Meldungen

Country Music Hot News: 17. Mai 2021

Es gibt Neues über Garth Brooks & Steve Wariner, Rhonda Vincent, Luke Combs, Thomas Rhett, Maren Morris, Cody Johnson, Connie Smith und Hank Williams Jr. zu berichten.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Blackberry Smoke: Bestellmöglichkeit - hier klicken
Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung der Plattenfirmen Sony Music, Warner Music, Universal Music.

Garth Brooks als Gratulant: So geschehen am 8. Mai, als Steve Wariner seinen 25. Jahrestag als Mitglied der Grand Ole Opry mit einem Konzert ebenda feierte. Von Garth Brooks‘ Besuch war Steve Wariner offensichtlich völlig überwältigt. Die beiden hatten 1998 gemeinsam „Burnin‘ The Roadhouse Down“ gesungen und damit Platz 26 der Country Charts erreicht. Und was die Grand Ole Opry angeht: seit dem 15. Mai dürfen wieder mehr Fans das Allerheiligste der Countrymusik besuchen, dank der Lockerungen in den Staaten.

1962 unternahm Hank Snow eine musikalische Rundreise durch Nordamerika, in der er mit wahrlich atemberaubender Geschwindigkeit an die hundert Orte aufzählt und daher hieß das Lied „I’ve Been Everywhere“. Dass dieser Song zur Parodie geeignet ist, hat bereits im vergangenen Jahr Chuck Mead mit „I Ain’t Been Nowhere“ bewiesen und nun hat Rhonda Vincent diese Parodie für ihr neues Album „Music Is What I See“ in bester Bluegrass-Art aufgenommen. Sie war überall in der Wohnung, hat alle Spiele gespielt und alle Serien gesehen, und dass ihre Haare wild gewachsen sind, gehört dazu. Witzig!

Dass ein Song von Platz 1 runterfällt und kurz darauf nochmal nach oben springt, ist so ungewöhnlich in der Chartsgeschichte nicht. Wenn aber ein halbes Jahr dazwischen liegt, ist das etwas Besonderes. Genau das passiert diese Woche mit „Forever After All“, das am 7. November 2020 auf Platz 1 der Hot Country Songs einstieg und nebenbei bemerkt auf Platz 2 der Hot 100 des Billboards, ein Rekord für einen Countrysong. In dieser Woche ist Luke Combs 28 Wochen später wieder an die Spitze der Charts zurückgekehrt.

Als Country.de Thomas Rhett 2013 in Nashville interviewte, hatte er gerade seine ersten Nummer 1 Hit „It Goes Like This“ gehabt und das gleichnamige Debütalbum veröffentlicht. Jetzt steht sein fünftes Album „Country Again (Side A)“ in der ersten Woche auf Platz 2 der Top Country Albums Charts, nachdem 30.000 Exemplare gekauft wurden. Rhett hat seit unserem Interview 15 Nummer 1 Erfolge auf seiner Erfolgsliste und die Verkäufe seiner Alben dürften die Millionengrenze mehrfach überschritten haben.

Maren Morris gehört zu den Countrykünstlerinnen, die keine Berührungsängste haben, wenn es um das Eintreten für diversen Menschen und gegen deren Benachteiligung geht. So hat sie mit der schwarzen und offen lesbischen Singer-Songschreiberin Joy Oladokun ein Duett aufgenommen, das „Bigger Man“ heißt. Es geht darum, dass Frauen, noch dazu, wenn sie schwarz sind, immer besser und stärker sein müssen, wenn sie sich im Konkurrenzkampf behaupten wollen.

Aus unserer Reihe „Aus Alt mach Neu“ hier die großartige Neuaufnahme eines Willie Nelson Songs aus dem Jahr 1973. Cody Johnson hat „Sad Songs And Waltzes“ für sein kommendes Album neu bearbeitet. Noch wunderbarer ist, dass er dafür Willie Nelson als Duettpartner gewinnen konnte. Wie sagt man so schön: ein wahrer Ohrenschmaus!

Connie Smith schrieb (Country)-Musikgeschichte, als sie mit ihrer Debütsingle „Once A Day“ 1964 sechs Wochen lang Platz 1 belegte. Seit 1997 ist die inzwischen 79-jährige Sängerin mit Marty Stuart verheiratet. Zehn Jahre nach ihrer letzten Arbeit im Tonstudio hat ihr Gatte mit ihr das neue Album „The Cry Of The Heart“ aufgenommen. Die erste Single daraus, das energische „Look Out Heart“ ist ein appetitmachender Vorgeschmack, zumal Klassiker wie Merle Haggards „Jesus Take A Hold“ oder Carl Jackson herrliche Ballade „I’m Not Over You“ dabei sein werden. Wann genau in diesem Jahr das Album veröffentlicht wird, stand noch nicht fest.

Zum Schluss ein Blick zurück: am 17. Mai vor 45 Jahren freute sich Hank Williams Jr. über „Ain’t Misbehavin‘, dem achten seiner zehn Nummer 1 Erfolge in den Country Charts. Es war die Coverversion eines Rhythm & Blues Hits, den Harry Brooks, Andy Razaf und Fats Waller im Jahr 1929 (!) geschrieben hatten. Diesen Evergreen hatten bereits Größen wir Sam Cooke, Ray Charles und Bing Crosby aufgenommen. Hank Williams Jr., der in Shreveport in Louisiana geboren wurde, wird am 26. Mai seinen 72. Geburtstag feiern.

Anzeige - Brett Young: Bestellmöglichkeit - hier klicken
Über Franz-Karl Opitz (814 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook