Meldungen

Country Music Hot News: 9. Januar 2022

Neues über Maren Morris, Walker Hayes, Carly Pearce, Ashley McBryde, Travis Tritt, Jason Aldean, Jerry Lee Lewis, Tom T. Hall und Charley Pride.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Yellowstone: Hier anschauen!
Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung der Plattenfirmen Sony Music, Warner Music, Universal Music.

Neue Musik von Maren Morris: Gemeinsam mit ihren Gatten Ryan Hurd und Jimmy Robbins hat sie den Song „Circles Around This Town“ geschrieben, der autobiografisch genannt werden kann. Sie singt über die Anstrengungen, die für den Erfolg in Nashville nötig waren, über Konkurrenten, über hunderte Demosongs, bis dann der ein Song gefunden war: Es war der Song vom Auto und von der Kirche mit dem ihr der Durchbruch gelang. „My Church“ war Marens erster großer Hit, für den sie 2016 mit einem Grammy ausgezeichnet wurde.

Die Weihnachtspause hat Walker Hayes gemütlich an der Spitze der Hot Country Songs verbracht. Insgesamt 22 Wochen hat sein „Fancy Like“ nun auf der 1 verbracht. In der Airplay-Liste war der Song nur eine Woche top. In dieser Radioliste ist seit fünf Wochen das Duett „Thinkin‘ About You“ von Dustin Lynch und MacKenzie Porter das meistgespielte Lied.

Zwei der begabtesten Sängerinnen der modernen Szene in Nashville, Carly Pearce und Ashley McBryde stehen zurzeit mit dem Duett „Never Wanted To Be That Woman“ in den Top 20 der Country Charts. Der Song stammt von Carly Pearce‘ Erfolgsalbum „29: Written In Stone“. Nun wurde eine noch schönere, weil akustische Version veröffentlicht, die die Stimmen der beiden Frauen zum harmonischen Klingen bringt. Hinreißend! Der Auftritt von Carly in der Jimmy Fallon Tonight Show, bei dem sie „Diamondback“ singt, verdient dasselbe Adjektiv.

Travis Tritt hat jüngst angedroht, dass er ab März wieder auf eine Tournee gehen wird, die er nach seinem letztjährigen Album „Set In Stone“ nennen will. Tritt hat sich jüngst mit seiner Ankündigung, jedes Konzert abzusagen, bei dem Sicherheitsmaßnahmen gegen Corona durchgeführt werden. (Sie haben richtig gelesen). Es wird spannend sein zu sehen, wie viele Fans sich durch den Unsinn vom Konzertbesuch abhalten lassen.

Jason Aldean feiert politische Silvester. Auf Instagram stellt er Fotos, die ihn mit Ex-Präsidenten Donald Trump zeigen, wie der ihm bei Golf Spielen Tipps gibt. Bei dessen Neujahrsparty war Aldean eingeladen, sang das Loblied auf Trump „He’s unbelievable“ und mit Gattin Brittany stahlt er uns auf dem Foto mit Trump an. Wenn man Aldeans politische Äußerungen in den letzten Monaten liest, ist klar, dass er in dem konservativsten Lager der USA angekommen ist. Ach, ja, Countrykollege Chuck Wicks war auch auf dem Empfang dabei.

Jerry Lee Lewis wurde am 29. September 86 Jahre alt. Wir erinnern an seinen Nummer 1 Hit „Would You Take Another Chance On Me“, der am 8. Januar 1972, also vor 50 Jahren Platz 1 der Country Charts erreichte. Jerry Lee gilt vielen als Rockstar, doch war er als Countrysänger ab 1968 viel erfolgreicher. „Would you Take“ war einer von 65 Countryhits und der fünfte seiner sechs Toperfolge. Heute lebt Jerry Lee auf der „Lewis Ranch“ in Nesbit bei Nashville, wo ihn seine siebte (!) Ehefrau Judith betreut.

Am 7. Januar jährte sich der erste Auftritt eines schwarzen Countrysängers in der Grand Ole Opry. Vor 55 Jahren stand Charley Pride zum ersten Mal auf dieser Bühne. Er war nach dem Harmonika-Virtuosen DeFord Bailey, der dort von 1927 bis 41 auftrat, erst der zweite schwarze Künstler, der in der Ruhmeshalle der Countrymusik in Nashville singen durfte. Pride hatte 1967 gerade sein Top 10 Debüt mit „Just Between You And Me“ gefeiert und er erzählte oft, wie schrecklich nervös er vor der Show war. Am 20.12.2020 erlag Pride mit 82 dem Corona-Virus.

Im vergangenen August wurde der Tod von Tom T. Hall gemeldet. Der große Storyteller der Countrymusik, dem wir zum Beispiel „Harper Valley P.T.A.“ von Jeanie C. Riley oder seine Hits wie „The Year Clayton Delaney Died“ „I Love“ oder „That’s How I Got To Memphis“ verdanken, hat – wie der Rolling Stone erfahren hat, Selbstmord begangen. Dies hat die Gerichtsmedizin in Nashville bekannt gegeben. Warum Hall sich mit 85 das Leben genommen hat, ist nicht bekannt.

Anzeige - Neil Young & Crazy Horse: Bestellmöglichkeit - hier klicken
Über Franz-Karl Opitz (886 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook