Meldungen

Country Music Hot News: 23. Januar 2022

Neues über Merle Haggard, Randy Travis, Michael Ray, Walker Hayes, Randall King, Morgan Wallen, Taylor Swift, Luke Combs, Chris Stapleton und Conway Twitty. Traurig: Jerry Crutchfield ist tot.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

ANZEIGE - Trucker & Country Festival 2022: Hier weitere Informationen
Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung der Plattenfirmen Sony Music, Warner Music, Universal Music.

Wer genaueres über das Leben von Merle Haggard, einem der Großen der Countrymusik erfahren will, dem sei die neu erschienene Biografie „The Hag: The Life, The Times, and Music of Merle Haggard“ empfohlen, die Marc Eliot geschrieben hat. Merle Haggard war mit 79 Jahren 2016 an einer Lungenentzündung gestorben. 106 Countryhits zwischen 1963 und 2015, davon 38 Toperfolge stehen zu Buche und viele seiner Hits wie „Okie From Muskogie“, „Branded Man“ oder „That’s The Way Love Goes“ (mit Grammy ausgezeichnet) sind Countrystandards.

Randy Travis wird schon zu Lebzeiten gewürdigt, und zwar mit einem Dokumentarfilm, den das Circle Network von 2011 bis 13 gedreht und „More Life“ genannt hat. Der Film, der am 10.Februar Premiere hat, enthält Aufnahmen von Live-Konzerten des Sängers aus disem Jharen, zum Beispeil eines, das er anlässlich seines 25.Jubiläums seines Album „Storms Of Life“ gab. Diese Aufnahmen sind insofern besonders, da sie noch nie veröffentlicht wurden und einen noch den gesunden Travis zeigen. Nach seinem schlimmen Schlaganfall im Jahr 2013 hat er sich zwar erholt, aber richtig singen kann er nach wie vor nicht. Wann und wie deutsche Fans den Film sehen können, ist leider noch ungewiss.

Neuer Spitzenreiter der Country Airplay Bestenliste ist Michael Ray mit „Whiskey And Rain“, seinem zweiten Nummer 1 Song. Darauf hat er sechs Jahre warten müssen, seit „Kiss You In The Morning 2015 ganz oben war. Aber bis „Whiskey And Rain“ ganz oben war, erforderte Geduld, denn der Sprung an die Spitze gelang ihm erst nach 65 langen Wochen in den Top 60. Geschrieben wurde das Lied von Jesse Frasure und Josh Thompson, die beide zurzeit ungemein gefragte Songschreiber in Nashville sind.

In den Hot Country Songs, die neben den Radiodaten auch Verkauf und Streaming berücksichtigen ist Walker Hayes jetzt bereits 24 Wochen lang auf Platz 1. Der Song hatte in der Hot 100 des Billboard Platz 3 erreicht und die neue Single „AA“ ist auf jetzt auf der 22 angekommen. Hayes hat den Song übrigens auch mit Popsängerin Kesha aufgenommen.

Auch der Blick in die texanische Country-Charts lohnt sich in dieser Woche: Hier die Top 3. Randall King, der mit seiner kompromisslosen Countrymusik erfreut, aber (deshalb?) in Nashville nicht zum Zuge kommt, führt die Liste mit „Record High“ an. Dahinter folgt die Randy Rogers Band mit ihrem Song über Bilderrahmen „Picture Framed“ und Platz 3 geht an Aaron Watson mit seiner Bruchlandung „Crash Landing“.

Wenig neues gibt es in den Top Country Alben des Billboards. Die ersten acht Positionen teilen sich mit ihren jeweiligen Alben Morgan Wallen, Taylor Swift, Luke Combs und Chris Stapleton. Nummer 9 geht an „Macon“ von Jason Aldean, mit nur neun Wochen in den Charts eine Ausnahme, während Gabby Barretts „Goldmine“ nach 82 Wochen den Platz 10 hält.

In der vorigen Woche mussten wir über den Tod des Songschreibers Dallas Frazier berichten. Mit Jerry Crutchfield ist ein weiterer Kollege am 11.Januar verstorben. Crutchfield hat einige Hits geschrieben, war aber eher als Entdecker, Förderer und Produzent bei MCA Records an Hits von Tanya Tucker beteiligt. Er produzierte unter anderem auch „Please Come To Boston“ von Kenny Loggins, das wunderbare „Houston (Means One Step Closer To You)“ von Larry Gatlin und Lee Greenwoods superpatriotischen Dauerbrenner „God Bless The U.S.A.“. Crutchfield wurde 87 Jahre alt.

Heute vor 40 Jahren am 23. Januar 1982 stand Conway Twitty zum 32. Mal auf Platz 1 der Country-Charts. Es war so ein typischer Countrytitel dieser Zeit, denn es ging um eine „Red Neckin‘ Love Makin‘ Night“, geschrieben von Max D. Barnes und Troy Seals. Twitty hatte 1958 mit „It’s Only Make Believe“ einen Riesenpophit gehabt, war in den 1960ern zur Countrymusik gewechselt und dort in 1970er und 80er Jahren der erfolgreichste Sänger in Nashville. Mit nur 59 Jahren starb er an einem Bauchaneurysma am 5. Juni 1993.

ANZEIGE - Truck Store Niebel: Der Westernversand
Über Franz-Karl Opitz (930 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook