Meldungen

Country Music Hot News: 21. Mai 2023

Aktuelle Nachrichten über Dolly Parton, Jimmy Buffett, Megan Moroney, Justin Moore, Morgan Wallen, Ronnie Milsap, Home Free, Aaron Watson, Tracy Lawrence, John Carter Cash und John Conlee. Traurig: Richard Landis ist tot.

ANZEIGE
Album bei Spotify hören

Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung der Plattenfirmen Sony Music, Warner Music, Universal Music.

Keine “Presidential Medal Of Freedom” für Dolly Parton. Sie hat diese Ehrung nämlich zum dritten Mal abgelehnt. Die ersten beiden Male während der Pandemie, als Donald Trump noch Präsident war, weil ihr Mann krank war und sie nicht reisen wollte. Nun hat sie auch die Ehrung durch Präsident Joe Biden ausgeschlagen. Diesmal hat sie als Grund angegeben, dass sie nicht den Anschein der Parteinahme für eine politische Partei erwecken wolle.

ANZEIGE
Det Haggard: Countrymusik & mehr

Jimmy Buffett macht sich (und uns) Sorgen. Der Gute-Laune-Verbreiter hat gesundheitliche Probleme und hat alle Konzerte in diesem Jahr absagen müssen. Er sei zum Arzt gegangen und im Krankenhaus gelandet, teilte er auf Facebook mit. Was ihm genau fehlt, will er nicht preisgegeben, aber typisch für ihn witzelte er, dass „alt werden nichts für Feiglinge“ sei. Schon im Oktober 2022 hatte er einen Krankenhausaufenthalt hinter sich gebracht.

Neu in den Top Country Alben zwei von Country.de positiv besprochene CDs: Die Debut-CD „Lucky“ von Megan Moroney steigt in dieser Woche auf Platz 10 ein. Die Single des Albums „Tennessee Orange“ springt in den Airplay Charts drei Plätze auf die 7. Das (leider nur) acht Titel enthaltende Album „Stray Dog“ von Justin Moore schafft es in der ersten Woche auf Platz 25. Platz 1 geht weiterhin – wie auch in den Top 200 – an Morgan Wallens „One Thing At A Time“.

In den Hot Country Singles, wo neben Airplay auch Verkauf und Streaming gewertet wird, sind von 50 Songs 19 von Morgan Wallen, im Airplay „nur“ drei. Apropos Streaming: da steht in dieser Woche ein Song auf Platz 24, der stolze 43 Jahre alt ist. „Smoky Mountain Rain“ war ein Nummer 1 Hit von Ronnie Milsap und weil das Lied so schön und bei iTunes gerade so billig ist, wurde es letzte Woche über 2000 Mal verkauft.

Sehr empfehlenswert die neue Single der A-Capella-Meister von Home Free. Gemeinsam mit Brooks Eden haben sie eine hörenswerte Neuauflage von Tanya Tuckers „Delta Dawn“ aufgenommen und das Ganze in einem Video festgehalten. Ähnliches gilt für Caroline Jones, die im vergangenen Jahr Mitglied der Zac Brown Band wurde. Solo hat sie die EP „Superpower“ aufgenommen und ihr Duett mit Superstar Vince Gill „By Way Of Sorrow“ wirbt hierfür.

Und noch ein schönes Duett mit einem klassischen Countrysong sei vorgestellt: Aaron Watson mit seiner texanischen Partnerin Jenna Paulette haben sich zu „Seven Year Ache“ zusammengetan. Den Song hatte Rosanne Cash selbst geschrieben und es war 1981 ihr erster von elf Nummer 1 Hits.

Noch was Neues von zwei Veteranen: Tracy Lawrence hat eine Live-CD veröffentlicht, die er im Herbst letzten Jahres aufgenommen hat. Ort war der so bekannte Billy Bob’s Club in Fort Worth in Texas. T.G. Sheppard hingegen freut sich, dass eines seiner späten, aber guten Alben jetzt digital bei StarVista Retail erhältlich ist. Es ist sein ‚Nothin‘ On But the Radio,‘, das er 1997 aufgenommen hatte. Interessant sind hier seine Versionen des Hollies Hits “Long Cool Woman (In A Black Dress)” sowie die Highlights “It Still Rains In Memphis” und “You Can’t Take It With You When You Go”.

Vor zehn Jahren berichtete ich für Country.de aus Nashville über das gerade eröffnete Johnny Cash Museum, wo ich unter anderem des auf Deutsch ausgestellten Angelschein, den Johnny in Bayern beantragt hatte, bewunderte. Nun feiert das Museum sein zehnjähriges Bestehen mit diversen Aktivitäten, unter anderen tritt Johnnys Sohn John Carter Cash auf.

Der erfolgreiche Produzent Richard Landis wurde am 16. Mai tot aufgefunden. Landis war schon einige Jahre krank. Zu seinen Erfolgen zählen die großen Crossover Hits von Juice Newton “Queen Of Hearts”, “Break It To Me Gently”, “Angel Of The Morning” und “You Make Me Want To Make You Mine”. Landis leitete auch Sessions für Eddie Rabbitt, Doug Supernaw, den Oak Ridge Boys und Lorrie Morgan, für die Landis “What Part Of No”, “Except For Monday”, “Watch Me” und “Something In Red” produzierte.

Unser Blick geht genau 40 Jahre zurück. Da hatte John Conlee am 21. Mai 1983 einen seiner sieben Tophits, „Common Man“ war das Loblied auf den einfachen Mann, das Sammy Johns geschrieben hatte. John Conlee aus Versailles (!) in Kentucky war nacheinander Bestatter, Nachrichtensprecher und DJ, ehe er als Sänger Karriere machte. Seit 1991 ist er nicht mehr in den Country Charts vertreten, doch aktiv ist er weiterhin. Der 76-jährige Conlee wird am 23. Mai in der Grand Ole Opry auftreten.

ANZEIGE
Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken

Einige unserer Artikel enthalten s.g. Affiliate-Links. Affiliate-Links sind mit einem * (oder mit einem sichtbaren Bestellbutton) gekennzeichnet. Partnerprogramme Amazon, JPC, Bear Family Records und Awin (Eventim), Belboon (MyTicket): Country.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Ausserdem ist Country.de Teilnehmer der Partnerprogramme von JPC und Bear Family Records sowie Affiliate-Marketing-Anbieter Awin (Eventim) sowie Belboon (MyTicket).

Über Franz-Karl Opitz (1103 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook