Meldungen

Kleinstadtmelodie der Spaltung

Jason Aldean fügt den vielen Small Town Songs mit "Try That In A Small Town", und dem entsprechenden Video dazu, ein äußerst fragwürdiges Werk hinzu. Country Music Television hat gut daran getan, es aus dem Programm zu entfernen. Ein Kommentar von Thomas Waldherr.

ANZEIGE
ANZEIGE - Johnny Cash: Hier klicken

Jason Aldean - Try That In A Small Town Jason Aldean - Try That In A Small Town. Bildrechte: Broken Bow Records

Small Town Songs bilden fast so etwas wie ein eigenes Genre der Country & Americana Music. Von Alan Jackson über Kacey Musgraves bis Garth Brooks – alle haben schon die Kleinstadt besungen. Gemeinhin werden dort im Country die amerikanischen Eigenschaften und Werte des Zusammenhalts, des Optimismus, des harten Arbeitens und des Gottvertrauens gefeiert. Man ist stolz auf seine kleine Stadt.

ANZEIGE
Anzeige - Luke Combs - Fathers & Sons: Hier bestellen

Classic Rock- und Americanamusiker wie Neil Young, Bruce Springsteen oder John Mellencamp waren auch stolz auf ihre Herkunft aus der Small Town und standen dazu. Trotzdem sind sie aufgebrochen in die Städte, weil die Kehrseite des Zusammenhalts in der Kleinstadt immer auch die Enge und der Konformitätsdruck ist. Trotzdem haben sie immer in ihren Songs Verständnis für die Leute aus den Small Towns geäußert. Und mit Farm Aid haben Willie Nelson, Young und Mellencamp genau dies zelebriert und kämpfen bis heute für die kleinen Leute in und um die kleinen Städte im Heartland Amerikas. Diese waren und sind bedroht durch Banken und Großkonzerne.

Kritischere zeitgenössische Songs von Steve Earle oder Jason Isbell reflektieren über den Niedergang kleiner Städte durch den Tod der Zentren wegen den Walmarts an der Interstate oder die Perspektivlosigkeit anhand des Niedergangs des Bergbaus in den Appalachen und daraus folgende Flucht in Alkohol und Drogen. Sie versuchen die Gründe dieser Probleme zu benennen.

Jason Aldean fügt mit „Try That In A Small Town“ dem Genre nun jedoch ein sehr fragwürdiges Werk zu. Denn hier geht es nicht um den uramerikanischen Wert des Zusammenhalts in der kleinen Stadt, sondern hier werden Gräben zwischen der Kleinstadt und den größeren Städten aufgerissen. Denn der Text ist die Sprache der Spaltung. Es geht hier um Stolz auf das eigene, sondern um die Abwertung und Ausgrenzung des anderen.

Da werden gewalttätige Proteste und Kriminalität kurzerhand den Großstädten zugeordnet. Und wer das in die Small Town tragen will, dem werden wir es schon zeigen:

„Beschimpfe einen Polizisten, spuck ihm ins Gesicht.
Tritt auf die Flagge und zünde sie an.
Ja, du denkst, du bist hart.
Versuch das mal in einer Kleinstadt.
Du wirst sehen, wie weit Du es auf der Straße schaffst.
Hier kümmern wir uns um uns selbst.
Wenn Du diese Grenze überschreitest, wird es nicht lange dauern.
Damit Du es herausfindest, empfehle ich Dir, es nicht zu tun.
Versuch das mal in einer Kleinstadt.“

Das Video unterlegt diese Zeilen mit Bildern aus dem ultra-konservativen Haussender Fox News. Bilder von Raubüberfällen werden gemischt mit militanten Protesten. In den gespaltenen Staaten von Amerika werden mit diesen Bildern rechtsextreme Narrative bedient. Die Proteste von Black Lives Matter werden kriminalisiert.

Jason Aldean – Try That In A Small Town: Das Video

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Dass diese Proteste ihre Ursache in rassistischer Polizeigewalt haben, interessiert nicht. Dass in den kleinen Städten des Südens, wo Lynchmorde an Schwarzen früher an der Tagesordung waren, bis heute sich der Rassismus gehalten hat, interessiert nicht. Und dass die Band im Videodreh vor dem Gerichtsgebäude des Maury County in Tennessee steht – dem Ort des Lynchmordes an einem Schwarzen, Henry Choate, im Jahr 1927 – das kann man nur schwer als Versehen abtun. Im Gegenteil: Das nennt man „Dog Whistles“. Zeichen, die die Eingeweihten begreifen. „Try That In A Small Town“ wird von den Rassisten, Ultrakonservativen und Rechtsextremen richtig verstanden. Es ist – die Bilder des guten alten Amerikas am Ende des Videos zeigen es deutlich – eine Hymne der „Make America Great Again“-Bewegung, die immer schriller und gefährlicher wird.

Aldean hat sich in jüngster Zeit abfällig in Richtung der LGBTQ-Menschen geäußert und hat Anfang des Jahres Donald Trump getroffen. Dieses unsägliche Machwerk kommt also nicht aus heiterem Himmel. Jason Aldean ist ein Bänkelsänger des großen menschenverachtenden Spalters Donald Trump und Country Music Television hat zu Recht das Video aus dem Programm entfernt.

ANZEIGE
Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken

Einige unserer Artikel enthalten s.g. Affiliate-Links. Affiliate-Links sind mit einem * (oder mit einem sichtbaren Bestellbutton) gekennzeichnet. Partnerprogramme Amazon, JPC, Bear Family Records und Awin (Eventim), Belboon (MyTicket): Country.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Ausserdem ist Country.de Teilnehmer der Partnerprogramme von JPC und Bear Family Records sowie Affiliate-Marketing-Anbieter Awin (Eventim) sowie Belboon (MyTicket).

Über Thomas Waldherr (820 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Bob Dylan, Country & Folk, Americana. Rezensionen, Specials.
Kontakt: Facebook