Meldungen

Various Artists: A Tribute To The Judds

Ein großartiges Album mit vielen bekannten Hits - in der Neuinterpretation großer Stars des Countrymusik-Business.

ANZEIGE
Hier klicken und Radio hören

Various Artists – A Tribute To The Judds Various Artists – A Tribute To The Judds. Bildrechte: BMG Rights Management (Warner)

Gerade hatte ich in der Mitte 1980er Jahre meine Liebe zur Countrymusik entdeckt, hörte George Strait und Ricky Skaggs, Don Williams und Conway Twitty, da kam die Nachricht, bzw. die Musik eines Duos von Mama und Tochter. Naomi und Wynonna Judd – kurz The Judds, hatten ihren ersten kleinen Hit „Had A Dream“ und kurz darauf gelang ihnen am 4. August 1984 der Karrieresprung auf Platz 1 mit „Mama He’s Crazy“. Bis 1989 waren die beiden mit 13 Nummer 1 Hits in den Charts, „Let Me Tell You About Love“ beendete diese Serie. „Love Can Build A Bridge“ erreichte 1991 „nur“ Platz 5, brachte ihnen aber gleich zwei Grammys ein; für den Song und als bestes Country Duo.

ANZEIGE
Bluegrass Festival Bühl - weitere Informationen abrufen

Ende 1991 musste Naomi aus gesundheitlichen Gründen die Musik aufgeben und Wynonna machte allein und sehr erfolgreich weiter. Am 30. April 2022 verstarb Naomi, deren lange Krankheitsgeschichte sie nur 76 Jahre alt werden ließ. Ihr zu Ehren hat ihr langjähriger Produzent Brent Maher eine eindrucksvolle Reihe von Country Music Stars gewonnen, die 14 Titel des Duos auf ihre Weise interpretieren. Wynonna erzählte Taste of Country, dass sie bei der Zusammenstellung der CD keine Mitsprache hatte. Für sie sei das Album eine Art Tagebuch, das traurige Erinnerungen hervorruft und das Album sei ihr zunächst schwergefallen. Aber sie ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden und ihr Beitrag ist „Cry Myself To Sleep“, das sie gemeinsam mit Trisha Yearwood singt.

Wynonna äußerte sich auch dazu, welche Songs des Tributalbums ihr besonders gefielen. Sie lobt „Love Is Alive“ vom Ehepaar Gwen Stefani und Blake Shelton und ich kann ihr nur beipflichten, Gwen ist hier in Topform. Ebenfalls positiv überrascht war sie von Cody Johnsons Version von „Grandpa (Tell Me ‚Bout The Good Old Days)“. „Wie, ein Kerl singt unser Lied, habe ich gedacht, als ich Cody hörte“, berichtet Wynonna.

Unsere Favoriten sind die umwerfende Interpretation von „Mama He’s Crazy“, von Lainey Wilson und (natürlich) Dolly Parton und der erste Song des Albums, bei dem Carly Pearce, Reba McEntire, Gabby Barrett und Jennifer Nettles die „Girls Night Out“ feiern. Bluegrassig klingt es, wenn Rob Ickes, Molly Tuttle und Trey Hensley den „John Deere Tractor“ einspielen und ganz nahe am Original bleibt die Newcomerin Megan Moroney wenn sie „Why Not Me“ singt. Hervorzuheben auch wie Wendy Moten, die den ersten Hit der Judds – „Had A Dream“, zum Leben erweckt. Jelly Roll, der Country-Rocksänger, beschließt das Ganze mit einem großartigen „Love Can Build A Bridge“ als Gospelhymne.

Mein Fazit ist kurz: Dem musikalischen Vermächtnis von Naomi (und Wynonna) Judd ist höchste musikalische Ehrung erfahren. Wunderbar und Danke!

Various Artists – A Tribute To The Judds: Das 2023er Album

Various Artists – A Tribute To The Judds

Künstler: Various Artists
Album: A Tribute To The Judds
Veröffentlichung: 27. Oktober 2023
Label: BMG Rights Management
Formate: CD, Vinyl & Digital
Tracks: 14
Genre: Country

Various Artists – A Tribute To The Judds: Bei Amazon bestellen

Various Artists – A Tribute To The Judds: Bei JPC bestellen

Trackliste: (A Tribute To The Judds)

01. Girls Night Out – Reba McEntire, Carly Pearce, Jennifer Nettles, Gabby Barrett
02. Mama He’s Crazy – Lainey Wilson, Dolly Parton
03. Why Not Me – Megan Moroney
04. Grandpa – Cody Johnson, Sonya Isaacs
05. Rockin‘ With The Rhythm Of The Rain – Ashley McBryde, Shelly Fairchild
06. Young Love (Strong Love) – Ella Langley, Jamey Johnson
07. Have Mercy – LeAnn Rimes
08. Love Is Alive – Gwen Stefani, Blake Shelton
09. Had A Dream (For The Heart) – Wendy Moten, O.N.E The Duo
10. I Know Where I’m Going – Barnett, Lynne & West
11. Let Me Tell You About Love – Carl Perkins, Raul Malo
12. John Deere Tractor – Rob Ickes, Trey Hensley, Molly Tuttle
13. Cry Myself To Sleep – Wynonna Judd, Trisha Yearwood
14. Love Can Build A Bridge – Jelly Roll, K. Michelle, Fisk Jubilee Singers

ANZEIGE
Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken

Einige unserer Artikel enthalten s.g. Affiliate-Links. Affiliate-Links sind mit einem * (oder mit einem sichtbaren Bestellbutton) gekennzeichnet. Partnerprogramme Amazon, JPC, Bear Family Records und Awin (Eventim), Belboon (MyTicket): Country.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Ausserdem ist Country.de Teilnehmer der Partnerprogramme von JPC und Bear Family Records sowie Affiliate-Marketing-Anbieter Awin (Eventim) sowie Belboon (MyTicket).

Über Franz-Karl Opitz (1116 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook