Meldungen

Thomas Waldherr: I’m In A Cowboy Band

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Doug Seegers - A Story I Got To Tell: Hier bestellen

„Bob Dylan, die Country-Musik und das Vermächtnis des Americana“ – dies der vollständige Titel des Büchleins, das Thomas Waldherr geschrieben hat. Der Autor bezeichnet sein Werk als „ein popkulturelles Essay“ und gibt damit die Richtung vor. Waldherr ist ein Kenner der Musiklegende Dylan, seit mehr als 35 Jahren beschäftigt er sich mit dem Künstler, seinem Werk und Wirken.

Er hat des öfteren über Dylan geschrieben, ist mit ihm und seiner Musik groß geworden. Zunächst noch Fan blieb Waldherr zunehmend auch kritisch, hat Dinge hinterfragt, ist Spuren nachgegangen, hat Zusammenhänge entdeckt und ist zu erstaunlichen Erkenntnissen wie Ergebnissen gelangt. Daran lässt er den gleichermaßen interessierten Leser hier teilhaben. Auf 68 Seiten im Taschenbuchformat, die mit prächtigen Illustrationen von Wigbert Goldschmidt aufgelockert sind.

I'm In A Cowboy BandMehr braucht es auch nicht, um das Vorhaben des Autors umzusetzen. Waldherr wollte keine weitere Dylan-Biografie schreiben, ihm geht es darum, darzustellen, wie das „Gesamt-Paket Bob Dylan“ entstanden ist, was dazu geführt hat, welche Entwicklung Dylan als Mensch und Künstler genommen und welche Auswirkungen er auf die Musik hat. Der Autor schafft das in kurzen Kapiteln und mit wohlgesetzten, klaren Worten. Er verwendet Bezeichnungen wie Protestbarde, Songpoet, Folkrocker, Musikarchäologe, um aufzuzeigen, wie Dylan zu bestimmten Zeiten seiner Karriere wahrgenommen bzw. dargestellt wurde.

Dylan selbst ist dabei stets konsequent seinen Weg gegangen als ein Künstler, der nie stehen blieb sondern sich kontinuierlich weiter entwickelte. Sehr schön arbeitet Waldherr an Beispielen heraus, wo Dylan’s Wurzeln liegen, nämlich zu einem wesentlichen Teil in der Country Music, dass er immer eine feste Beziehung zu dieser Musik hatte und zu ihr zurückkehrt.

Zum besseren Verständnis für den Leser erläutert Waldherr, was Country Music ist und was Americana. Wie diese Genres sich entwickelt haben und welche Rolle Bob Dylan dabei spielte. Nicht von ungefähr finden sich Dylan’s Spuren in sämtlichen Stilrichtungen, die als amerikanisches Kulturgut gelten – und es sind nicht nur seine Songs, die dabei übernommen werden.

Wann immer seit den 1960er Jahren Weichen gestellt wurden, war Bob Dylan irgendwie beteiligt. Wo es angebracht erscheint, spart der Autor auch nicht mit Kritik. Es ist nicht möglich, hier auf alle Aspekte einzugehen, man muss dem Gedankengang Waldherr’s folgen und ganz einfach das Buch lesen.

Fazit: Das Buch ist keine „leichte Unterhaltung“, eher schon ein Sachbuch. Leute, die sich gern mit Hintergründen befassen, die Zusammenhänge entschlüsseln möchten und dabei etwas über den Künstler und das musikalische Umfeld, in dem er sich seit Jahrzehnten bewegt lernen wollen, werden voll auf ihre Kosten kommen. Ein Buch in dieser Art hat es meines Wissens weder über Bob Dylan noch einen anderen Musiker gegeben.

„Bob Dylan, die Country-Musik und das Vermächtnis des Americana“ bestellen bei: Amazon | JPC

Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!