Meldungen

Country Music Hot News vom 20. August 2016

Es gibt Neues über Eric Church, Joey + Rory, Dolly Parton, den Dixie Chicks, Charles Esten und Emmylou Harris zu berichten.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken
Country Music Hot News

Nach dem Erfolg seiner letzten Single „Record Year“ hat Eric Church nun im „Rolling Stone“ bekanntgegeben, dass „Kill A Word“ die Nachfolge antreten soll. Das Lied beschäftigt sich mit der Macht von Worten, die sowohl heilen als auch schaden können. Church ist der Meinung, dass der Song angesichts des aufgeheizten politischen Klimas im amerikanischen Wahlkampf wichtig ist und hofft, dass er damit klar machen könne, dass Gewalt keine Antwort sein kann. Er kritisiert das politische System, da es nicht in der Lage sei, die Antworten auf die drängenden, sozialen Probleme zu geben. Was die Kandidaten Trump und Clinton angehe, wollte Church sich nicht festlegen Er kündigte aber an, auf jeden Fall zu wählen.

Joey + Rory wurden von der Gospel Music Association viermal für die Dove Awards nominiert. Joey Martin Feek starb am 4. März nach einem langen Kampf gegen den Krebs und ihr Album „Hymns“ stand auf Platz 1 der Country Album Charts. Sie wurden hierfür sowie für das beste Video sowie für die Songs „I’ll Fly Away“ und „He Touched Me“ vorgeschlagen. Jimmy Fortune wurde drei Mal und die Gruppe Shenandoah zwei Mal nominiert. Die Awards werden am 11. Oktober 2016 vergeben.

Die englische Erfolgssängerin Adele hat viele Fans, einer davon ist Dolly Parton. Dolly mag Adele sogar so sehr, dass sie sie in einem ihrer Lieder des neuen Album „Pure & Simple“ erwähnt. „Ich liebe sie, ich liebe sie, liebe sie“, erzählt sie Digital Spy. „Habt Ihr gemerkt, dass ich ihren Namen in „Head Over High Heels“ benutzt habe: „I put on my tight dress, hair piled on my head. Painting my lip red and my eyes like Adele.“ Zudem sagt Parton auch, wie gerne sie mit Adele zusammenarbeiten würde, zum Beispiel für ein Duett.

Die Dixie Chicks sind auf Tournee und nehmen weiter kein Blatt vor den Mund. Natalie Maines, die Leadsängern, hat in einem Tweet die Radiostationen, die sie damals (2003) wegen ihrer Kritik am Präsidenten Bush boykottierten, als Heuchler bezeichnet, weil sie kaum auf die Angriffe von Donald Trump auf Hillary Clinton reagiert hätten. „Ich wurde damals aus dem Radio geschmissen, aber Trump kann praktisch auf Hillary schießen lassen und ist trotzdem überall im Country Radio zu hören“, schrieb eine empörte Maines.

Charles Esten, einer der Stars der Fernsehserie „Nashville“ hat am vergangenen Freitag in der Grand Ole Opry bekanntgegeben, dass die fünfte Staffel der Serie im Dezember gesendet wird. Nachdem ABC Television „Nashville“ nicht fortsetzen wollte, hatten viele Fans sich für die Serie eingesetzt. Nicht zuletzt deshalb wird CMT (Country Music Television) die fünfte Staffel ausstrahlen. Wie sich das für die Fans in Europa auswirken wird, ist noch unklar.

Emmylou Harris engagiert sich für Flüchtlinge. Sie wird im Herbst eine Tournee beginnen, die den Namen der italienischen Insel, auf der viele Flüchtlinge ankommen, trägt: „Lampedusa: Concert For Refugees“. Sie will damit helfen, dass das Programm, mit dem die Ausbildung von Flüchtlingen weltweit in Ländern gefördert wird. Laut Harris sind das meist Menschen, die jahrelang nicht in ihre Heimat zurückkehren können und denen mit Ausbildung aber auch Nahrung und medizinischer Betreuung geholfen werden soll. 15 Konzerttermine für den Herbst stehen fest. Emmylou Harris wird gemeinsam mit Steve Earle, Patty Griffin, Buddy Miller und den Milk Carton Kids auftreten.

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken