Meldungen

Country Music Hall Of Fame: Neue Mitglieder 2020

Hank Williams Jr., Marty Stuart und Dean Dillon sind die neuen Mitglieder.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

ANZEIGE: Chris Stapleton - Hier bestellen
Country Music Hall Of Fame Bildrechte: Logo, Country Music Hall of Fame

Die Country Music Hall Of Fame ist ein markantes Gebäude in der Innenstadt von Nashville und wird in jedem Jahr von unzähligen Fans der Countrymusik besucht. Fast alle zieht es in die große Halle, in der seit über 50 Jahren mit Wandtafeln an die großen Country-Stars erinnert wird. Mal erfolgt die Aufnahme posthum, doch in diesem Jahr sind alle drei neuen Mitglieder quicklebendig, wenn auch nicht mehr blutjung.

Hank Williams Jr., geboren am 25. Mai 1949, hat einst über die „Family Tradition“ gesungen, über seinen Vater Hank, der im Alter von 30 Jahren starb und in seinem kurzen Leben zum Begründer und zur Legende der modernen Countrymusik wurde. Er wurde 1961 in die Hall of Fame aufgenommen und 59 Jahre später wird ihm sein Sohn folgen. 1964, als 15-jähriger Bengel, schaffte Hank Jr. mit einem Song seines Vaters „Long Gone Lonesome Blues“ seinen ersten Erfolg in den Charts, gleich eine Nummer 5. Bis ins Jahr 2016 sollten 108 seiner Songs in den Charts platziert werden, zehn davon als Spitzenreiter. Der erste – im Jahr 1970, war „All For The Love Of Sunshine“ und der letzte 1987 war sehr typisch für Hank Williams Jr.’s Musik „Born To Boogie“. Die 1980er Jahre waren seine große Zeit, mit Markensong wie „All My Rowdy Friends Are Comin‘ Over Tonight“, „Dixie On My Mind“ oder „Honky Tonkin'“. Hank hat mit politischer Correctness nichts am Hut. Man kann ihn getrost als Erzreaktionär bezeichnen. Er hat nichts gegen Lynchjustiz einzuwenden (A Country Boy Can Survive), verherrlicht den Süden und sinniert, was tolles passiert wäre, wenn die Sklavenstaaten den Bürgerkrieg gewonnen hätten (If The South Woulda Won), ist patriotisch bis zum Überdruss (America Will Survive) oder sendet 1990 die Kampfansage an Saddam Hussein, noch bevor der Krieg dann begann: (Don’t Give Us A Reason). Aber wie das so oft der Countrymusikszene der Fall ist: Er hat auch wunderbare, witzige, rührende und rockige Songs aufgenommen, einfach nur gute Musik. Damit dürfte er bei allen Widersprüchen die Ehre verdient haben.

Marty Stuart (30.9.1958) ist ein absolut genialer Musiker. Er ist ein Multitalent, der in jungen Jahren mit 13 als Mitglied der legendären Flatt & Scruggs auftrat und von 1979 bis 1985 zu Johnny Cashs Tourgruppe gehörte. Ab 1985 versuchte er sich im Mainstream Country, wo ihm einige Hits gelangen, wie „Hillbilly Rock“ Nr. 8, „Tempted“ Nr. 5 und eine Nummer 2 als beste Platzierung ein Duett mit Travis Tritt „The Whiskey Ain’t Workin'“. Aber sein eigentlicher Verdienst ist es, mit sämtlichen Stilrichtungen vertraut zu sein und die Tradition dieser Musik hochzuhalten. Er ist mit Connie Smith seit 23 Jahren verheiratet und die große Dame der Countrymusik wird ihm zu seiner großen Freude in die Hall Of Fame einführen.

Alle drei Jahre wird einem Songschreiber die Ehre der Aufnahme in die Hall Of Fame zuteil. Dean Dillon, geboren am 26. März 1955, ist es diesmal und das kann niemanden überraschen. Er hat jede Menge guter bis großartiger Country-Songs geschrieben. Vor allem seine Zusammenarbeit mit George Strait war überaus fruchtbar, dessen ersten beide Chartserfolge „Unwound“ und „Down And Out“ im Jahr 1981 Dillon Kompositionen waren. Über ein Dutzend Toperfolge hat er seither für den Superstar verfasst, darunter Klassiker wie „The Chair“, „I’ve Come To Expect It From You“, „Ocean Front Property“ oder „The Best Day“. Aber auch Keith Whitley, Waylon Jennings, Vern Gosdin und Brooks & Dunn“ waren mit seinen Liedern erfolgreich. Wie manch ein erfolgreicher Songschreiber hat er sich auch als Sänger versucht. Doch war ihm in den 1980ern trotz 20 gescharteter Singles der Durchbruch nicht gelungen, bei Platz 25 für den späteren Georg Strait Toperfolg „Noboy In His Right Mind (Would’ve Left Her) war Schluss gewesen. Ungeachtet dessen hat Dean Dillon die Aufnahme in die Music Hall Of Fame mehr als verdient.

Country.de gratuliert den drei neuen Mitgliedern herzlich.

Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!
Über Franz-Karl Opitz (748 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook