Meldungen

Country Music Hot News: 21. Februar 2021

Es gibt Neues über Ashley McBryde, Ashley Monroe, Track 45, Luke Combs, Morgan Wallen, Vince Gill und Guy Clark sowie über die Grand Ole Opry und der Academy Of Country Music zu berichten.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Taylor Swift: Bestellmöglichkeit - hier klicken
Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung der Plattenfirmen Sony Music, Warner Music, Universal Music.

So oft können wir deutsche Countrymusik-Fans die Grand Ole Opry in Nashville nicht besuchen. Allerdings gibt es die Möglichkeit, bei den Konzerten dort zuzuhören und zuschauen. Das macht der Kanal der Grand Ole Opry bei YouTube möglich. In bester Qualität werden Livemitschnitte gezeigt. Als Beispiel seien hier ein Auftritt von Ashley McBryde in der Samstagabend Show vom ehrwürdigen Radiosender WSM oder die Show, in der die Grand Ole Opry ihr 95-jähriges Jubiläum feierte, genannt.

Nach drei Alben für Warner Brothers hat Ashley Monroe nun eine neue CD auf einem Independent-Label angekündigt. Dabei klingt die jetzt 34 Jahre alte Monroe völlig anders. Sie hat den eher traditionellen Klang zugunsten von aufwendig produzierten Titeln, gerne auch mit Synthesizer und anderen elektronischen Hilfsmitteln aufgegeben. Im April soll „Rosegold“ erscheinen. Die Songs hat sie sehr kurz benannt: 1. „Siren“ 2. „Silk“ 3. „Gold“ 4. „See“ 5. „Drive“ 6. „Flying“ 7. „Groove“ 8. „‚Til It Breaks“ 9. „I Mean It“ 10. „The New Me“. Die Nummer 5 „Drive“ hat sie auf Vevo schon mal veröffentlicht.

Die neue Gruppe Track 45 hat ihr erste EP „Small Town“ bei einer größeren Plattenfirma aufgenommen und nun wurde die Single „Met Me Now“ veröffentlicht. Track 45 besteht aus zwei Schwestern Jenna und KK und deren Bruder Ben. Die drei stammen aus Meridian, Mississippi, der Stadt, in der die Countrymusiklegende Jimmie Rodgers zu Beginn des letzten Jahrhunderts aufwuchs. Der Umzug nach Nashville war für die Geschwister fordernd, aber nun hoffen sie, dass sich ihre Mühen und Opfer nun auszahlen werden. Die Drei haben übrigens eine gute musikalische Ausbildung und beherrschen mehrere Instrumente.

Jetzt hat sich auch Vince Gill zu dem „Fall“ (im wahrsten Sinn des Wortes) von Morgan Wallen geäußert. In der Morgensendung von CBS kommentierte er Äußerungen, nach denen das N-Wort ja im Rap dauernd benutzt würde. „Weißes Amerika, habt ihr in den letzten 300 bis 400 Jahren aufgepasst, wie dieses Wort von der weißen Gemeinschaft benutzt worden ist?“, fragt Gill. „Es ist herabwürdigend, geringschätzig und verletzend. Es gibt dafür keinen Platz.“ Gill nannte das Video von Wallen „traurig“ und „enttäuschend.“

Luke Combs, der gerade das Lied „The Great Divide“ veröffentlicht hat, in dem er zu friedlichem Umgang aufruft, hat sich dafür entschuldigt, dass er zu Beginn seiner Karriere des Öfteren mit der Flagge der Konföderierten Südstaaten zu sehen war. Bei einem Radioseminar während einer Diskussion mit Kollegin Maren Morris hat Luke Combs klargestellt: „Für diese Bilder gibt es keine Entschuldigung.“ Es sei eine Jugendsünde gewesen und er habe daraus gelernt. „Ich versuche, mich zu bessern“, fügte Combs hinzu. Mit ihm stimmte Maren Morris überein, dass beide früher nicht verstanden hätten, dass diese Flagge für schwarze Menschen die Verherrlichung der Sklaverei symbolisiert. Luke Combs‘ aktuelle Single „Better Together“ führt seit Wochen sowohl die Hot Country Songs als auch die Airplay Charts an.

Über das Leben von Guy Clark wird vom 16. bis 20. März beim South By Southwest Filmfestival eine Dokumentation gezeigt werden. Nach einer Zeile aus Clarks Lied „L.A. Freeway“ heißt der Film „Without Getting Killed Or Caught“. Erzählerin ist Sissy Spacek und Rodney Crowell, Vince Gill und Steve Earle sind mit Interviews dabei.

Die Academy Of Country Music (ACM) wird ihre große Awardshow in Nashville abhalten. Datum ist Sonntag, der 18. April und CBS wird live übertragen. Es ist erst das zweite Mal in der 56jährigen Geschichte der ACM, dass Nashville Austragungsort ist. Die ACM wurde ursprünglich in Los Angeles gegründet, um vor allem Countrysänger von der Westküste der Staaten zu unterstützen und daher fanden die Shows in LA oder in Las Vegas statt. Im letzten Jahr erzwang Covid-19 die Verlegung und nun plant man die Show an drei legendären Orten in Nashville: dem Ryman Auditorium, der Grand Ole Opry und dem Bluebird Cafe, gewiß gemäß Pandemie-Bestimmungen.

Anzeige - Taylor Swift: Bestellmöglichkeit - hier klicken
Über Franz-Karl Opitz (799 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook