Meldungen

Country Music Hot News: 21. März 2021

Es gibt u.a. Neues über Charley Pride, Mickey Guyton, Rissi Palmer, Raul Malo, Brandi Carlile, Lauren Alaina, der Old Crow Medicine Show und Chapel Hart zu berichten.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Yellowstone: Hier anschauen!
Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung der Plattenfirmen Sony Music, Warner Music, Universal Music.

Die Baseballmannschaft der Texas Rangers aus Arlington in Texas hat ihr Trainingsgelände in Surprise in Arizona zu Ehren ihres langjährigen Mitbesitzers Charley Pride dessen Namen gegeben. Damit wollen die Rangers an den am 20.12.2020 verstorbenen schwarzen Countrysänger erinnern. Außerdem gibt es ein Programm, das ebenfalls Prides Namen trägt, das fünf Studierenden ein jeweils zehnwöchiges Praktikum im Geschäftsbereich der Rangers ermöglich wird.

Mickey Guyton, deren Auftritt mit „Black Like Me“ bei den Grammy Awards vom Billboard als „knock-out performance“ beschrieben wurde, hat von diesem Song eine alternative Version aufgenommen. In „Black Like Me (Our Voices)“ wird Guyton von einem Gospel Chor unterstützt. Sie wird die Award Show der Academy Of Country Music am 18. April gemeinsam mit Keith Urban moderieren.

Nicht zuletzt in der Folge des Guyton-Songs haben weitere schwarze Künstler Grund zur Freude: Rissi Palmer, die 2007 drei kleine Chartserfolge hatte, trat am 19. März nach 13 Jahren wieder in der Grand Ole Opry auf und Lathan Warwick gesellte sich auf Einladung von Tyler Hubbard (Florida Georgia Line) als Duettpartner zu dessen Song „My Way“, der am 19. März veröffentlicht wurde.

Raul Malo, Leadsänger der legendären Mavericks, hat seit Beginn der Pandemie regelmäßig Songs auf YouTube gesungen. 30 davon kann man auf dem jetzt veröffentlichten Album „Quarantunes, Vol. 1“ kaufen oder streamen. Malo singt unter anderem Frank Sinatras „My Way“, George Harrisons „Here Comes The Sun“ oder den alten Sam Cooke-Hit „A Change Is Gonna Come“.

Ebenfalls der Pandemie geschuldet ist eine Vinyl-Ausgabe, die den Verantwortlichen der Grand Ole Opry zusammengestellt wurde. Die Langspielplatte heißt „Empty Rooms, Full Circle“. Darauf zu hören sind Liveauftritte ohne Publikum von Marty Stuart, Luke Combs, Reba McEntire und anderen.

Einen äußerst unterhaltsamen Song haben der Bluessänger Keb‘ Mo und die Old Crow Medicine Show aufgenommen. Und wieder spielt die Pandemie hinein, denn der muntere Song heißt „Medicine Man“ und bezieht sich auf das Warten auf die heilende Spritze mit Vakzin. Zu hören sind neben Keb‘ Mo die Instrumente wie Fiddle und Banjoklänge von OCMS auch deren Leadsänger Ketch Secor. Die beiden kennen sich seit Jahren und beschlossen während der erzwungenen Untätigkeit die Zusammenarbeit. Eine Zeile des Liedes spielt auf Trump an: „The President lost, but he don’t wanna go“.

Gerade hat Lauren Alainas neueste Single „Getting Over Him“, ein Duett mit Jon Pardi, nach zwei Wochen Platz 49 der Country Airplay Charts erreicht, da schockt sie ihre Fans. Per Twitter sagt sie am 20. März ein geplantes Konzert in Lexington in Kentucky ab. Covid-19 hat sie erwischt und sie hat sich sofort in Quarantäne begeben. Sie kündigt an, dass sie wiederkommen werde, wenn es für niemanden mehr gefährlich ist. Alaina bittet ihre Fans, ihr Nachrichten und Videos zu schicken, um sie aufzuheitern.

Brandi Carlile wird am 28. März ihr erstes Live-Konzert seit dem Beginn der Pandemie geben. Das Besondere an dem live gestreamten Auftritt im Ryman Auditorium in Nashville: Es wird einer begrenzen Anzahl von Menschen Zutritt gewährt, wenn sie nachweisen können, dass sie je zwei Impfungen von Biotech oder Moderna oder eine von Johnson & Johnson vor dem 14. März nachweisen. Da es 14 Tage dauert, bis ein endgültiger Schutz entwickelt ist, wären alle Zuhörer des Konzerts sicher. Brandi Carliles herrliche Version des letzten Songs von John Prine „I Remember Everything“, den sie bei der Grammy Show sang, ist nun in einer Studioaufnahme erhältlich und kommt von dem Tribut Album „Broken Hearts And Dirty Windows: Songs of John Prine, Vol. 2“.

Und dann hätten wir noch einen Tipp für 3.35 Minuten bester musikalischer Unterhaltung: Die drei Mädels von Chapel Hart haben ein mitreißendes Musikvideo gemacht: „You Can Have Him Jolene“, in Anspielung auf Dolly Partons Klassiker. Country at ist best, ehrlich, richtig Klasse! Auf allen gängigen Plattformen erhältlich. Ab April wollen die drei auf Tournee gehen, leider für uns nur in Louisiana, Mississippi und Missouri.

Anzeige - Yellowstone: Hier anschauen!
Über Franz-Karl Opitz (871 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook