Meldungen

Country Music Hot News: 15. Mai 2022

Aktuelle Nachrichten über Naomi Judd, Carly Pearce & Ashley McBryde, Miranda Lambert, LoCash, Bill Anderson & Dolly Parton, Mickey Gilley, den Rascal Flatts und Lacy J. Dalton.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige: I Love Bandits - hier klicken
Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung der Plattenfirmen Sony Music, Warner Music, Universal Music.

Die Tochter von Naomi, Ashley Judd, enthüllte am 12. Mai in einem Interview bei der Morgensendung von ABC Good Morning America, dass Naomi Judd Selbstmord begangen hat. Sie sagte, dass ihre Mutter durch eine selbstzugefügte Schussverletzung starb. Die Familie habe beschlossen, dies bekannt zu geben, ehe es durch andere Quellen publik geworden wäre. „Meine Mutter war ein Star, eine tolle Gesprächspartnerin, eine unterschätze Songschreiberin aber eben auch psychisch krank“, sagte Judd über ihre Mutter.

Nach Naomis Tod haben sich die CDs und Songs der Judds sich so gut wie zuletzt vor 30 Jahren verkauft. 11.000 Mal hat sich in dieser Woche „The Judds‘ All-Time Greatest Hits“, erschienen 2017 in dieser Woche verkauft, was für Platz 11 in der Country Album Charts reicht und 54 in den Top 200 aller Genres. „Love Can Build A Bridge“, den Naomi und Wynonna bei letztem Auftritt am April live sangen, liegt mit 6.200 Downloads auf dem ersten Platz in dieser Liste.

Zwei Frauen an der Spitze der Country Airplay Charts, das ist Carly Pearce und Ashley McBryde mit ihrem Duett „Never Wanted To Be That Girl“ in dieser Woche gelungen. Die beiden haben das Lied gemeinsam mit Ashley Gorley geschrieben. Eine Nummer 1 für zwei Frauen hat es in der Geschichte der Country Charts erst zweimal gegeben: 1993 für Linda Davis und Reba McEntire „Does He Love You“ und witzigerweise erst vor vier Wochen für Elle King und Miranda Lamberts „Drunk (And I Don’t Wanna Go Home“.

Ist Miranda Lambert nun enttäuscht? Ihre sieben letzten Solo-Alben begannen alle auf Platz 1 in den Bestsellerlisten. Doch ihr neuestes (und wahrlich gutes) Album „Palomino“ beginnt „nur“ auf Platz 2. 36.000 verkaufte Exemplare haben nicht ausgereicht, um Morgan Wallen mit seinem „Dangerous: The Double Album“ von der Spitze verdrängen zu können. In den Billboard Top 200 liegt Wallen auf Platz 3, Lambert steht neu auf 4.

Gibt das den nostalgischen Sommerhit des Jahres? Das Duo LoCash hat eine Single mit dem einfachen Titel „Beach Boys“ eingespielt und veröffentlicht. Die ersten Country Radio Stationen spielen das Lied bereits. Der Song beginnt mit Takten aus „I Get Around“, einem Nummer 1 Hit der Gruppe von 1964. Praktischerweise singen bei diesem neuen Song die beiden wiklichen Beach Boys Mike Love und Bruce Johnson mit. Dabei knüpfen LoCash an die wundervolle CD „Stars & Stripes, Vol. 1“ an, 1996 ein Country-Tribut an die Musik der Beach Boys, interpretiert u.a. von Countrystars wie Lorrie Morgan, Toby Keith, Willie Nelson oder Collin Raye.

Am 10. Juni wird „As Far As I Can See: The Best Of Bill Anderson“ veröffentlicht. Dafür hat der 85-jährige Altmeister zwei Duette mit Dolly Parton aufgenommen: Einmal „Someday It’ll All Makle Sense“, geschrieben von Bill Anderson, der ja auch ein großartiger Songschreiber ist, Bobby Tomberlin und Ryan Larkins. Zum Zweiten „If It’s All The Same To You“, den Dolly 1969 in einer Demoversion für Bill sang. 1970 wurde das dann eine Nummer 2 für Anderson, aber seine Duettpartnerin war Jan Howard.

Am Freitag, den 27. Mai werden sich Familie und Gäste im Mickey Gilley Grand Shanghai Theatre in Branson zusammenfinden, um in der“Celebration Of Life“ an Mickey Gilley zu erinnern. Da die Teilnehmerzahl streng begrenzt ist, wird es möglich sein, die Zeremonie in einem Livestream zu verfolgen. Näheres wird soll man auf der Homepage des verstorbenen Künstlers erfahren. Weitere Gedenkveranstaltungen sollen im Laufe des Sommers in Pasadena in Texas, Ort seines berühmten Clubs, in seinem Geburtsort Ferriday in Louisiana und natürlich in Nashville stattfinden.

Unser Blick zurück geht in Jahr 2012. Da standen die Rascal Flatts mit „Banjo“ am 12. Mai an der Spitze der Country Charts. Es war der zwölfte von 14 Nummer 1 Hits der erfolgreichsten Countrygruppe der 2000er Jahre. Immerhin wurden sie von der CMA ab 2003 sechsmal nacheinander zur besten Gruppe gewählt. Ihr Harmoniegesang war schon besonders, auch wenn manch ein Countrypurist ihre Musik zu nahe am Pop empfand. Nachdem sie sich zeitweise getrennt hatten, verhinderte die Pandemie 2020 die Wiedervereinigung von Gary LeVox, Joe Don Rooney und Jay DeMarcus. Letzterer ist Besitzer der Plattenfirma Red Street Records, deren erste Verpflichtung Ryan Griffin in dieser Woche mit „Salt, Lime & Tequila“ den Sprung in die Country Charts geschafft hat.

Platinum Award für Lacy J. Dalton. Sie ist die einzige Sängerin, die auf Willie Nelsons Album Half Nelson (1985) zu hören ist. Das Album kletterte damals bis in die Top 10 der Billboard. Dalton erhielt kürzlich eine Platinauszeichnung für das Album, auf dem sie ihr Duett mit Nelson aufgenommen hat, „Slow Movin‘ Outlaw“, eine klassische Texas-Outlaw-Ballade. Das Album enthält Duette, die von Willie Nelson zusammen mit anderen legendären Künstlern aufgeführt wurden und zu mehreren Hits führten, darunter „Pancho And Lefty“ mit Merle Haggard, „Seven Spanish Angels“ mit Ray Charles, „To All The Girls I’ve Loved Before“ mit Julio Iglesias , sowie Duette mit George Jones, Hank Williams, Leon Russell und mehr. Dalton fühlt sich geehrt, für ihre herausragende Mitwirkung am Album „Half Nelson“ ausgezeichnet zu werden!

Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken
Über Franz-Karl Opitz (983 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook