Meldungen

Country Music Hot News: 13. November 2022

Aktuelle News über Trampled By Turtles, Dolly Parton und Alan Jackson. Das Leben von Tammy Wynette und George Jones wird verfilmt. Eine Nachlese auf die CMA Awards. Traurig: Jeff Cook (Alabama) ist tot.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige: I Love Bandits - hier klicken
Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung der Plattenfirmen Sony Music, Warner Music, Universal Music.

Unsere Nachlese zur größten Countryshow des Jahres: Die Awards der Country Music Association (CMA) wurden am 9. November in Nashville verliehen. Was die Veranstalter besonders gefreut haben dürfte: die Anzahl der Zuschauer bei der vom Fernsehsender ABC live übertragenen Show betrug 7,57 Millionen und damit elf Prozent mehr als 2021. Allerdings blieben die elf Millionen Zuschauer, die vor der Pandemie dabei waren, unerreicht. Luke Bryan und Footballstar Peyton Manning moderierten die Show.

Die Gewinner stellten wir bei Country.de bereits vor. Aber wir möchten auf einige Höhepunkte hinweisen: der unglaubliche Auftritt von Patty Loveless und Chris Stapleton und „You’ll Never Leave Harlan Alive“, der musikalische Nachruf auf Loretta Lynn, gesungen von Carrie Underwood, Reba McEntire und Miranda Lambert sowie die Verleihung des Willie Nelson Lifetime Awards an Alan Jackson, bei der Dierks Bentley, Lainey Wilson und Jon Pardi dessen Hits sangen, ehe Alan selbst auftrat. Jackson war sichtlich und hörbar mitgenommen und bedankte sich gerührt.

Gut gefallen konnte auch, wie Cole Swindell zu seinem Hit „She Had Me At Heads Carolina“ Jo Dee Messina, die Sängerin des Originals „Head Carolina Tails Cailifornia“ auf die Bühne holte. Dann war da noch das Trio Kelsea Ballerini, Carly Pearce und Kelly Clarkson, die den Song „You’re Drunk Go Home“ von Kelseas Album „Subject To Change“ mit offensichtlichem Vergnügen interpretierten.

Auch in dieser Woche gibt es wieder Grund zur Trauer: Jeff Cook ist am 8. November mit 73 Jahren gestorben. Er hat in den 1970er Jahren mit seinen Vettern Randy Owen und Teddy Gentry die erfolgreichste Countrygruppe aller Zeiten gegründet, Alabama. Cook spielte die Fiddle und saß am Keyboard und war bei allen 33 Nummer 1 Hits von Alabama dabei. Während seine Vettern viele der Hits selbst schrieben, war Cook als Autor nur dem schönen Weihnachtslied „Christmas In Dixie“ beteiligt. Neben den über 200 Awards mit der Gruppe wurde Jeff Cook 2019 als Instrumentalist in die Musicians Hall Of Fame aufgenommen.

Kollege Thomas Waldherr hat bei Country.de die neue CD „Alpenglow“ der Gruppe Trampled By Turtles sehr positiv besprochen und das zurecht. Das Album steht in dieser Woche auf Platz 1 der Bluegrass Album Charts des Billboard. Allerdings sind der Billboard und mein geschätzter Kollege unterschiedlicher Meinung, denn Thomas hat „Alpenglow“ dem Genre Americana zugeordnet. Na, egal, Hauptsache gut, oder?

Keine Woche ohne Dolly Parton: da hat jemand doch befürchtet, die gute werde der Countrymusik adieu sagen, weil sie ein Rock’n’Roll Album aufnimmt. Das tut sie nach eigener Aussage als Gefallen für ihren erkrankten Gatten, der ein erklärter Rockfan ist.

Bei der Fernsehanstalt Paramount, die auch Kevin Kostners „Yellowstone“-Serie verantwortet, wird ab dem 4. Dezember eine sechsteilige Miniserie laufen, die sich mit der wahrlich nicht unproblematischen Ehegeschichte von Tammy Wynette und George Jones beschäftigt. Michael Shannon und Jessica Chastain spielen die Hauptrollen und singen auch die Hits der beiden. Von 1969 bis 1975 dauerte die Ehe und endete nach Irrungen und Wirrungen mit einer damals vielbeachteten Scheidung. Von einer Ausstrahlung bei uns ist noch nichts bekannt.

Noch ein Blick zurück: Vor 60 Jahren, am 10. November 1962 stand ein Klassiker der Countrymusik auf Platz 1 der Country Charts: Es war Hank Snow mit dem Zungenbrecher und geographischen Schnelldurchlauf durch Nordamerika: „I’ve Been Everywhere“. Geoff Mack hat den Song geschrieben, der seither immer wieder gern gesungen wurde, so von Johnny Cash, Lynn Anderson, Kacey Musgraves, für den Film Ice Road die L.A. Rats und als Parodie während der Pandemie sang Rhonda Vincent „I Ain’t Been Nowhere“. Der Kanadier Hank Snow, „The Singing Ranger“ starb mit 85 am 20. Dezember 1999.

Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken
Über Franz-Karl Opitz (984 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook