Meldungen

Ein neues Johnny Cash Museum – mitten in Nashville

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Cory Marks - Who I Am: Hier bestellen

Nashville wird um eine Attraktion reicher. In den letzten Wochen wurden immer konkretere Pläne für ein neues Johnny Cash Museum im Herzen von Nashville bekannt. Diese Woche gab es dazu eine Pressekonferenz. Natürlich passiert das nicht per Zufall kurz vor dem 80. Geburtstag des 2003 verstorbenen Man In Black.

Bill Miller, Betreiber der offiziellen Website johnnycash.com, Betreiber des „Johnny Cash Radio“, einem Internetsender, Buchautor, Sammler und langjähriger Freund der Country-Ikone, gab diese Woche einen genaueren Einblick in seine Pläne.

Das 7 Millionen Dollar Projekt mitten in der Stadt sei ein wahr gewordener Traum, sagte Miller. Er und seine Frau Shannon finanzieren die neue Attraktion aus einen Mitteln. Die dort auszustellenden Stücke kämen aus seiner eigenen Sammlung, von der Familie von Johnny Cash, dem längst geschlossenen Johnny Cash Museum in Hendersonville, anderen Gönnern wie z.B. der Rock & Roll Hall Of Fame und von Sammlern aus aller Welt. Es wird von Instrumenten, Bekleidung, Awards etc. bis hin zum spektakulärsten Stück der Sammlung einen massiven Einblick in Leben und Karriere von Johnny Cash und seiner ebenfalls 2003 verstorbenen Frau June Carter Cash zu sehen geben.

Die Sensation aber ist die aus Originalteilen rekonstruierte Natursteinwand seines abgebrannten Wohnhauses in Hendersonville am Old Hickory Lake, nördlich von Nashville. Diese Steinwand, der einzige Teil des einstmals stolzen und spektakulären Hauses, der der Feuersbrunst getrotzt hatte, wurde dort abgetragen, numeriert und wird nun im neuen Museum wieder aufgebaut. Der Besucher wird also das Gefühl bekommen, bei Johnny Cash zu Hause zu sein. Ebenso erhielt das Museum eine Gabe des Ortes, an dem Johnny Cash seine Kinder- und Jugendzeit verbrachte, Dyess im US Bundesstaat Arkansas. Das originale Schild, welches Jahr und Tag vor dem Geschäftshaus und Museum von Johnny Cash, dem legendären „House Of Cash“ am Johnny Cash Parkway in Hendersonville, TN, die Besucher anlockte, wurde extra hierfür von dem kleinen Ort in Arkansas gestiftet. Es ist etwas verwittert über die Jahre, aber es soll in seinen Bestzustand zurückversetzt werden und ein weiteres Highlight des neuen Museums werden.

13 Dollar Eintritt wird der interessierte Besucher wohl bezahlen müssen. Das Museum soll natürlich eine Kabine enthalten, in der man die Musik von Johnny Cash hören kann, einen Raum, in dem auch Film- und Videomaterial gezeigt wird, einen Souvenirshop und sogar eine kleine Veranstaltungshalle mit ca. 250 Sitzplätzen und einer festen Bühne, in der es Vorträge, Diskussionsrunden, temporäre Ausstellungen und natürlich Musikvorführungen geben soll. 150.000 Besucher soll das neue Prunkstück pro Jahr anlocken. Karl Dean, Bürgermeister von Nashville, begrüsste das Projekt und sieht seine Stadt um eine weitere Attraktion bereichert. Das Museum wird im Touristendistrikt von Nashville an der Third Avenue zu finden sein, unweit der Country Music Hall of Fame.

Johnny Cash’s Familie unterstützt das Projekt mit allem Enthusiasmus. Rosanne Cash sagte im Vorfeld der Pressekonferenz: „Wenn Irgendjemand geeignet ist, dieses Museum zu verwirklichen, dann ist es Bill Miller. Ich vertraue ihm … und ich glaube, er wird etwas mit Würde und Klasse auf die Beine stellen, das geschichtlich bedeutend ist, nicht so etwas Kitschiges.“ Auch John Carter Cash äußerte sich überaus positiv bezüglich dieses Projektes. Das Museum soll noch in diesem Jahr eröffnet werden.

Auf seine Beziehung zu Johnny Cash angesprochen, merkte man, wie aus dem Geschäftsmann Bill Miller der Johnny Cash-Fan herausbrach. Seine Worte stockten, Emotionen überkamen ihn, Tränen zeigten sich in seinen Augen. Ja, dieses Museum ist in den richtigen Händen!

In Dyess, Arkansas wird derweil das alte Farmhaus der Cash Familie wieder auf Vordermann gebracht. Wechselnde Besitzer und die vielen Jahre seit dem Auszug der Eltern von Johnny Cash hatten das bescheidene Anwesen verwahrlosen lassen. Für Johnny Cash-Fans lohnt es sich also bald wieder, die USA zu bereisen. Es gibt viel zu sehen. Man darf gespannt sein, wie sich die Fans äußern, wenn das Museum erstmals seine Pforten öffnet.

Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!
Über Bernd Wolf (138 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Johnny Cash, Singer & Songwriter. Rezensionen und Biografien.