Meldungen

Vor 40 Jahren Nummer 1: Bobby Bare – Marie Laveau

ANZEIGE
ANZEIGE - Trucker & Country Festival 2024: Hier weitere Informationen

Bobby Bare, der im kommenden Jahr 80 Jahre alt wird, hat den merkwürdigsten Karrierestart erlebt, den ich kenne. Er hatte mit seinem Freund Bobby Parsons den Song „The All American Boy“ geschrieben und hatte das Lied dann gesungen. Bare musste zur Armee, die Single gelangte zu einer anderen Plattenfirma und die veröffentlichte den Song irrtümlich unter Bob Parsons Name!

ANZEIGE
Hier klicken und Tickets bestellen

Bobby Bare hatte also 1959 eine Nummer 2 in den Pop-Charts, aber sie wurde einem anderen zugeschrieben! Im Jahr 1962 nahm ihn Chet Atkins bei RCA unter Vertag und es gelangen ihm die Countryklassiker „Detroit City“, „Five Hundred Miles Away From Home“ sowie „Miller’s Cave“, alles Top-Ten-Erfolge.

Ab 1972 begann er intensiv mit dem Songwriter Shel Silverstein zusammenzuarbeiten. Dessen „Sylvia’s Mother“ war für ihn (und Dr. Hook im Pop) ein Top-Ten-Erfolg. Mit weiteren Kompositionen von Silverstein hat Bobby Bare sein vielleicht bestes Album aufgenommen – „Lullabys, Legends And Lies“, erschien 1975. Das Album wurde 2007 als Doppel-CD wiederveröffentlicht und ich kann es nur wärmstens empfehlen. Darauf zu finden ist „Marie Laveau“, eine witzige Geschichte um die Hexe, die ihm Sumpf von Louisiana auf den Richtigen wartet. Der ist aber ein fieser Heiratsschwindler und als sie ihn durch ihre Magie zum Millionär gemacht hat und auf sein Heiratsversprechen pocht, erklärt er ihr, dass sie für einen reichen Mann wie ihn viel zu hässlich sei. Und schon verzaubert sie ihn auf Dauer.

Damit gelang Bobby Bare am 20. Juli, nach zwölf langen Jahren, endlich der ersehnte Sprung auf die Nummer 1 der Country-Charts. „Marie Laveau“ enthält noch etwas Besonderes, es ist die einzige Nummer 1 der Countrymusik-Geschichte, in der ein lauter, kreischender Schrei zu hören ist!

Für Bobby Bare, der auf eine so lange Karriere zurückblicken kann, blieb „Marie Laveau“ der einzige Tophit. Bare ist immer noch sehr aktiv. Er schrieb einen Song, beim Wettbewerb für Norwegens Beitrag zum Eurovision Song Contest 2012, der Platz 3 erreichte. Ist im selben Jahr auf Jamey Johnsons Tribute-CD für Hank Cochran zu hören. Bobby Bare wurde 2013 endlich in die Country Music Hall of Fame aufgenommen.

ANZEIGE
Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken

Einige unserer Artikel enthalten s.g. Affiliate-Links. Affiliate-Links sind mit einem * (oder mit einem sichtbaren Bestellbutton) gekennzeichnet. Partnerprogramme Amazon, JPC, Bear Family Records und Awin (Eventim), Belboon (MyTicket): Country.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Ausserdem ist Country.de Teilnehmer der Partnerprogramme von JPC und Bear Family Records sowie Affiliate-Marketing-Anbieter Awin (Eventim) sowie Belboon (MyTicket).

Über Franz-Karl Opitz (1131 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook