Meldungen

Vor 40 Jahren Nummer 1: Porter Wagoner & Dolly Parton – Please Don’t Stop Loving Me

Country.de - Online Magazin bei Facebook

14 Jahre Country Festival in der Rhön - Hier klicken!

Von den Duos, die aus zwei Solokünstlern bestanden, war die Zusammenarbeit von Dolly Parton und Porter Wagoner die erfolgreichste. 21 Hitparadenerfolge, davon 14 in der Top 10 sind Rekord. 1967 hatte Wagoners langjährige Fernsehpartnerin Norma Jean eine Solokarriere begonnen und Porter Wagoner suchte nun eine Nachfolgerin für seine Fernsehshow. Er verpflichtete Dolly Parton, die keinen leichten Job hatte, denn Norma Jean war sehr beliebt gewesen.

Eine Zeitlang wurde sie sogar ausgepfiffen, weil die Leute Norma Jean vermissten. Doch Dollys muntere Persönlichkeit, ihre gute Stimme und eine Reihe von schönen Duetten mit Porter verhalfen ihr zu allgemeiner Anerkennung. Gleich die erste Single der beiden „The Last Thing On My Mind“ erreichte Platz 7 und so ging es weiter, bis am 12.10.1974 ihr „Please Don’t Stop Loving Me“ den Spitzenplatz erreichte.

Es war ihre einzige gemeinsame Nummer 1 und gleichzeitig entbehrte das Lied nicht einer gewissen Ironie. Denn Dolly Parton hatte inzwischen schon eine ganze Reihe von Solohits geschafft. Sie hatte Porter Wagoner zu Beginn des Jahres 1974 mitgeteilt, dass sie die Porter Wagoner Show verlassen wollte und war am 21. April des Jahres zum letzten Mal in seiner Show aufgetreten. Porter Wagoner nahm ihr das sehr übel, und war so sehr verärgert, dass er sie verklagte. Erst 1980 versöhnten sich die beiden wieder und ein spätes Album „Making Plans“ entstand. 1988 trat Wagoner dann in Dolly Parton Show auf und trat 1989 zur Eröffnung des Dollywood-Parks mit ihr auf.

Dolly Parton wurde zum Superstar und auch heute ist sie putzmunter und aktiv. Sie tourt, nimmt Platten auf und macht Filme. Porter Wagoners Karriere hingegen ging in den 1980er Jahren zu Ende. Er wurde dennoch zu einer Art Legende der Countrymusik. Als er im Jahr 2007 mit 80 Jahren dem Lungenkrebs erlag, war die Trauer bei Fans und Kollegen groß.

The Mavericks: Hier klicken

Kommentar hinterlassen