Meldungen

Country Music Hot News vom 23. September 2015

Neues über Garth Brooks, Eric Church, Cyndi Lauper, Thomas Rhett, Kenny Rogers, Gunter Gabriel, Glen Campbell, David Allan Coe und Tim McGraw.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Keith Urbvn - Album bestellen
Country Music Hot News

Garth Brooks ist nach wie vor unglaublich populär in den Staaten. Die Tickets für zwei seiner Shows in San Diego waren so gefragt, dass das Reservierungssystem völlig zusammenbrach. Garth Brooks hat deswegen für den 9. November kurzerhand ein zweites Konzert angekündigt, um dem Bedarf gerecht zu werden. Die Tournee, auf der Brooks mit Gattin Trisha Yearwood auftritt, ist ungemein erfolgreich. Die Fans wollen Garth nach so langer Zeit wieder live sehen.

Eric Church hat seine neue Ausstellung in der Country Music Hall of Fame and Museum in Nashville am 17. September eröffnet. Einer Gruppe von Reportern sagte er: „Hier geht es nicht nur um mich“. Die Ausstellung heißt „Inside the Outsider“ und zeigt eine große Anzahl von Erinnerungsstücken, die Eric Churchs Karriere veranschaulichen, wie Kleidungsstücke aus seinen Videos und Bühnenauftritten, handgeschriebene Songlisten für die Konzerte, Preise, Gitarren und vieles mehr. Eric Church berichtete, wie er im Alter von 23 Jahren eine Ablehnung nach den anderen einkassiert hatte. Nie hätte er damals geglaubt, einen solchen Erfolg haben zu können. Die Ausstellung wird bis Februar 2015 zu sehen sein.

Und wiederkündigt ein Popstar an, nun sei die Zeit für ein Country-Album gekommen. Diesmal ist es die Dame, die damals verkündete, dass Mädchen nur Spaß haben wollten; genau, Cyndi Lauper, jetzt 62 Jahre alt. Nach neun Studioalben wolle sie jetzt ein Country-Projekt angehen, ließ sie bei der Premiere ihres Musicals Kinky Boots (für das sie alle Musik geschrieben hat) im Londoner Adelphi Theatre. „Ich will mit Tony Brown arbeiten und in dem Country-Album alle Songs aufnehmen, die ich sonst nur in meiner Wohnung singe“, sagte Lauper. „Nächstes Jahr wird das Album erscheinen.“ Tony Brown ist einer der erfolgreichsten Produzenten in Nashville. Seit 1992 hat er alle Alben von George Strait produziert, aber auch Reba McEntire, Vince Gill oder Trisha Yearwood hat er musikalisch betreut. „Mit ihm habe ich immer arbeiten wollen“, sagte Lauper, „und solange ich noch Zähne im Mund habe, will ich mit ihm an die Arbeit gehen.“

Es gibt ein neues Video von Thomas Rhett: „Die A Happy Man“ ist seine neue Single, bereits die zweite Auskopplung aus seinem neue Album „Tangled Up“, das am 25. September erscheint. Seine Frau habe ihn gebeten, doch mal so ein schönes Lied wie Tim McGraws „Just To See You Smile“ zu schreiben und „Die A Happy Man“ sei nun eine autobiographische Ballade über ihre Beziehung. „Es ist mein Lieblingssong, und ich möchte das Video eines Tages meinen Enkeln zeigen“, berichtet Rhett.

Kenny Rogers wird am 25. September – nach 17 Jahren, wieder ein Weihnachtsalbum veröffentlichen. Rogers freut sich über „Once Again It’s Christmas“. Das Album enthält fast nur klassische Weihnachtslieder, wie zum Beispiel „Winter Wonderland“ und „Little Drummer Boy“. „Das hat mir meine Plattenfirma erklärt“, erzählt Rogers. „Sie sagen, dass Leute, die ein Weihnachtsalbum kaufen wollen, egal von wem, nur zugreifen, wenn sie ein paar Lieder kennen. Sie wollen Weihnachten fühlen und sie wissen, welche Lieder dabei helfen. Zu diesem Gefühl beitragen sollen die wunderschönen Stimmen seiner Duett-Partnerinnen Jennifer Nettles in „Baby It’s Cold Outside“ und Alison Krauss bei „Some Children See Him“. Zusätzlich zum Album wird Rogers auf eine Weihnachtstournee mit 30 Konzerten gehen.

Tim McGraw hat seine erfolgreiche Tournee plötzlich abbrechen müssen. Die letzten beiden Konzerte in Kalifornien musste er wegen stimmlicher Überlastungsprobleme auf Anweisung seiner Ärzte verzichten. Er teilte mit, wie enttäuscht er darüber gewesen sei. „Hätte ich irgendwie singen können, hätte ich es bestimmt getan“, teilte er mit. Seine Fans können sich aber auf sein neues Album „Damn Country Music“ freuen.

Gunter Gabriel dreht für History. Im Mittelpunkt des Formatas (Käpt’n Kasi – Auf hoher Spree) steht Käpt’n Kasi alias Tobias Kasimirowicz, den die History-Zuschauer bereits aus zwei Staffeln der Erfolgsserie „Rost’n’Roll – Kasis Werkstattgeschichten“ kennen. Es geht um ein Hausboot, mit dem er die vielen verwinkelten Wasserwege durch und um Berlin befährt. Es entstehen derzeit sechs Episoden, die ab dem 16. November als TV-Weltpremiere auf History ausgestrahlt werden. In jeder Episode gibt es einen Stargast. Bereits gedreht wurde mit Schauspielerin und Moderatorin Nova Meierhenrich, Schauspielerin Mariella Ahrens, Schauspieler Claude-Oliver Rudolph und Schauspieler Gedeon Burkhard. Am Mittwoch, den 23. September 2015, steht der Dreh mit Gunter Gabriel an.

David Allan Coe hat mächtig Ärger mit dem Finanzamt. Er hat sich einer Steuerhinterziehung von 466.000 Dollar schuldig gemacht. Im drohen mehrere Jahre Gefängnis.

Glen Campbell geht es immer schlechter. Er ist jetzt in der vorletzten Phase der Alzheimer-Erkrankung und kann nicht mehr sprechen. Die Countrylegende erkennt seine Ehefrau nicht mehr – Zuneigung, Lächeln, ein Kuss etc. kann er nicht mehr zuordnen.

Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!