Meldungen

Vor 50 Jahren Nummer 1: Conway Twitty – Hello Darlin‘

Am 6. Juni 1970 stand Conway Twitty mit "Hello Darlin'" auf Platz 1 der Hot Country Songs des Billboards.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Brett Eldredge - Sunday Drive: Hier bestellen
Conway Twitty - Hello Darlin' Conway Twitty - Hello Darlin'. Bildrechte: Decca Records

Hello Darlin‘ sagt Conway Twitty mit seiner tiefen Baritonstimme und erst danach fängt er an zu singen. Er singt den größten Erfolg seiner langen Karriere, denn „Hello Darlin'“ erreichte am 6. Juni 1970 Platz 1 der amerikanischen Country-Charts und verweilte dort vier Wochen. Diese gesprochene, kurze Einleitung und der intensiv vorgetragene Trennungsschmerz machen diesen Song zu einem der berühmtesten und typischsten Songs des Genres. Noch heute dürften viele Fans sagen: Ja, so muss Country Music klingen.

Dabei hat Harold Lloyd Jenkins, wie Conway Twitty eigentlich hieß, dieses Lied bereits zehn Jahre zuvor geschrieben. Genauso lange verwahrte Twitty das Lied auf, denn er galt damals als Rocksänger und für Country-Songs hatte er keine wirklichen Abnehmer. Er nahm die Kassetten mit ähnlichen Liedern auf und sie landeten in einer Kiste. Vorgeholt hat Twitty sie, nachdem er bei Decca Records einen Vertrag von der Country-Abteilung erhielt und mit dem legendären Produzenten Owen Bradley zusammenarbeitete. 1969 spielte Twitty eben diesem Bradley diverse Lieder vor, die er geschrieben und gespeichert hatte.

Darunter eben auch „Hello Darlin'“. Es war Owen, der Twitty zu diesem Kunstgriff überredete, mit zwei gesprochenen Worten zu beginnen. Erstaunlich, aber wahr, im Rest des Songs sind diese beide Wörter nicht mehr zu hören! Owen war es auch, der durchsetzte, dass ein elektrisches Klavier die musikalische Begleitung dominiert. Das war damals und ist es auch heute noch, eher ungewöhnlich für Country-Songs. Larry Butler, der damalige Pianist, erinnerte sich, wie er Owen vorschlug, auf dem kleinen Wurlitzer-Piano in der Ecke des Studios zu spielen.

Eine nette Geschichte zu „Hello Darlin“ ereignete sich fünf Jahre später. Der General Thomas P. Stafford kontaktierte Twitty, weil die Astronauten auf ihre Apollo-Mission Musik mitnehmen wollten und fragte, ob Twitty bereit wäre, für die russischen Kosmonauten sein Lied auf Russisch zu singen. Twitty sagte begeistert zu und fand einen Professor der Universität von Oklahoma, der übersetzte. Heraus kam „Privat Rados“. Twitty war Gast in Cape Kennedy, als die Rakete am 15. Juli 1975 abhob und zwei Tage später, als Amerikaner und Russen in der Raumstation zusammenkamen, hörte man im Hintergrund „Privat Rados“. Und Sie können es hier anhören: YouTube

Natürlich haben auch Kollegen und eine Kollegin „Hello Darlin'“ gecovert: George Jones gleich zweimal, 1965 und wenige Wochen nach Twittys Tod im Jahr 1991 sowie Wanda Jackson, Bobby Bare und Charley Pride.

Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!
Über Franz-Karl Opitz (695 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook