Meldungen

Country Music Hot News vom 16. November 2020

Es gibt Neues u.a. über Kelsea Ballerini & Shania Twain, Tim McGraw, Chris Stapleton, Jason Aldean, Dieks Bentley, Ashley McBryde und den Brothers Osborne. Doug Supernaw und Dirk Sebrowski (Sebbo) sind verstorben.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Yellowstone: Hier anschauen!
Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung der Plattenfirmen Sony Music, Warner Music, Universal Music.

Wir berichteten, dass Doug Supernaw schwer erkrankt war. Nun hat er den Kampf gegen den Krebs verloren, denn am 13. November ist er gestorben. Doug Supernaw stammte aus Bryan in Texas, war 1987 nach Nashville gezogen und nach einigen Jahren nach Texas zurückgekehrt. Anfang der 1990er Jahre erhielt er einen Plattenvertrag und hatte zwischen 1993 und 96 elf Hits. Sein größter war „Don’t Call Him Daddy!“, eine Nummer 1 sowie „Reno“ und „Not Enough Hours In The Night“. Supernaw machte klassische Countrymusik ohne Anleihen an Pop oder Rockmusik. Sein erstes von vier Studioalben, „Red And Rio Grande“, war ein Millionenseller. Supernaw wurde nur 60 Jahre alt.

Kelsea Ballerini hat vor kurzem eine neue, akustische Version ihres Album „Kelsea“ vröffentlicht und dem ihren Nachnamen gegeben. Die aktuelle Singleauskopplung heißt „Hole In The Bottle“ und man kann es als munteres Trinklied bezeichnen. Bei den CMA Awards hat sie es vorgetragen, doch nun hat sie das Lied neu aufgenommen, im Duett mit keiner geringeren als Shania Twain. Die beiden haben hörbar Spaß. Dem Betrachter des Fotos mit den beiden fällt auf, dass die gut 30 Jahre Altersunterschied nicht zu sehen sind. Kompliment, Shania!

Auch wenn wir die komplette CMA Award Show erst am 23. Dezember bei RTLplus genießen können, sind einige Höhepunkte bereits bei YouTube zu sehen. Wir empfehlen die tollen acht Minuten, in denen Dierks Bentley, die Brothers Osborne und Jason Aldean der Musik Charlie Daniels‚ Tribut zollen. Ganz besonders herauszuheben ist dabei der Beitrag von Ashley McBryde: Was für eine Powerfrau! Sehr schön auch, wie Little Big Town im Gedenken an Kenny Rogers dessen „Sweet Music Man“ interpretieren. Jon Pardi sang zu Ehren von Joe Diffie „Pick-Up Man“. Charley Pride trat auf und dem 82-jährigen merkte man die Rührung an, als er seinen größten Hit „Kiss An Angel Good Morning“ sang.

Nicht so erfreulich war, dass einige Stars wegen positiver Corona-Tests absagen mussten, darunter Lee Brice, dessen Duett „I Hope You’re Happy Now“ mit Carly Pearce ausgezeichnet wurde. Er wurde bei dem Live-Auftritt von Charles Kelly von Lady A vertreten. Desgleichen durften das Duo Florida Georgia Line und das Trio Rascal Flatts nicht dabei sein.

Echt komisch ist ein Video, dass Jimmy Kimmel in seiner Show gezeigt und auf YouTube gestellt hat. Chris Stapleton stellt in entsprechender Weihnachtsmontur und natürlich mit Maske sein neues Weihnachtsalbum „A Very Covid Christmas“ vor. Die Titel sind echt witzig: „I Saw Mommy Testing Santa Claus” oder „Grandma Got Corona From A Reindeer“ und Stapleton singt Texte wie „Oh, cover your mouth-hole. I don’t want your droplets“ und aus „Deck The Halls“ macht Stapleton „Desinfect The Halls With Sanatizer Until We Get A Cure From Pfizer“. Aber jetzt nicht im Internet bestellen, das Ganze ist ein „Ulk“!

Kommende Woche erscheint eine Greatest-Hits-CD von Tim McGraw, auf dem seine Hits aus den Jahre 2012 bis 2015 zusammengefasst sind, in denen er bei Big Machine Records unter Vertrag war. Es heißt denn auch „Mc Graw Machine Hit“ und enthält eine bisher unveröffentlichte Perle: Gemeinsam mit der Gruppe Midland singt Tim McGraw eine mitreißende Version des Hits der Bellamy Brothers „Redneck Girl“. Für Statistiker: Damit hatten die Brüder 1982 eine Country-Nummer-Eins geschafft.

Der auch über die Grenzen Frankens hinaus sehr populäre und beliebte Sänger „Sebbo“ (Amarillo) – Dirk Sebrowski, ist vergangene Woche überraschend gestorben. Nähere Informationen sind gegenwärtig nicht bekannt – allerdings war Sebrowski sehr krank. Was ihn aber nicht davon abhielt weiterhin – so weit es ihm möglich war, auf der Bühne für seine vielen Fans Musik zu machen: Unser aufrichtiges Beileid gilt seiner Ehefrau und seinen beiden Kindern. R.I.P. lieber Sebbo!

Linda Gail Lewis, die „kleine“ Schwester von Jerry Lee Lewis, hat sich musikalisch zur Pandemie gemeldet. Ihre neue Single hat sie denn auch „Oh Pandemic“ genannt, Sie will die Botschaft verbreiten, dass man(n) und Frau auch in diesen harten Zeiten die Hoffnung nicht aufgeben werden. Die „kleine“, die zweimal mit ihrem Bruder und einmal allein in den Country-Charts vertreten war, klingt mit 73 noch mächtig munter. Ihre vorläufig letzte CD „Wild Wild Wild“ hatte Lewis 2018 mit dem Folksänger Robbie Fulks veröffentlicht.

Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!
Über Franz-Karl Opitz (751 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook