Meldungen

Country Music Hot News: 1. August 2021

Es gibt News über Alan Jackson, Cole Swindell, Lainey Wilson, Miranda Lambert, Carrie Underwood, Jason Aldean, Alison Krauss, Charley Pride, Mickey Guyton, Dierks Bentley und Johnny Cash zu berichten.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung der Plattenfirmen Sony Music, Warner Music, Universal Music.

Alan Jackson singt nicht nur gut, er tut auch Gutes: Seine Heimatstadt Newnan im Bundesstaat Georgia wurde jüngst von einem Tornado verwüstet. Unter dem Motto: „Where I Come From: Tornado Benfit feat. Alan Jackson“ gab er ein Konzert, das sage und schreibe zwei Millionen Dollar an Spendengeldern einspielte.

Neues aus den Country Charts: Cole Swindell hat fast zwei Jahre nach seiner letzten Nummer 1 „Love You Too Late“ seinen sechsten Airplay Top Hit gelandet: „Single Saturday Night“. Die Newcomerin Lainey Wilson aus Baskin, Louisiana, hat zum ersten Mal die Top der Hot Country Songs erreicht. Ihr „Things A Man Oughta Know“ ist neu auf Platz 9, dahinter die andere Frau in den Top 10, Miranda Lambert und „Settling Down“. Das von Country.de positiv besprochene Duett der Superstars Carrie Underwood und Jason Aldean „If I Didn’t Love“ wurde in der ersten Woche so oft von den Country Radios gespielt, dass es gleich auf die 20 sprang.

Gerade ist sie 50 Jahre geworden, da wird Alison Krauss auch schon eine besondere Ehe zuteil: Die International Bluegrass Music Association hat sie in die Bluegrass Music Hall Of Fame aufgenommen. Mit Alison werden auch Lynn Morris und die Stoneman Family zu Mitgliedern ernannt. Die feierliche Aufnahmezeremonie wird am 30. September in Raleigh in North Carolina stattfinden. Dort werden auch die Awards in den diversen Kategorien vergeben. Bei den nominierten Künstlern fallen zwei Namen besonders auf: Vince Gill ist dabei und Doyle Lawson wurde rekordverdächtig in fünf Kategorien nominiert.

Der legendäre Charley Pride hat vor genau 50 Jahren mit „I’m Just Me“ für vier Wochen an der Spitze der Countryhitparade gestanden. Es war sein siebter von 29 Nummer 1 Erfolgen. Pride starb am 12. Dezember letzten Jahres mit 86 an Covid 19. Country Music Televison (CMT) wird am 25. August mit einem großen Special seiner gedenken. Unter anderen sind Garth Brooks, Gladys Knight, Darius Rucker und George Strait dabei.

Unbedingt anhören: Mickey Guyton, die einzige schwarze Frau unter Vertrag bei einer großen Plattenfirma hat den Titelsong ihres ersten Albums veröffentlicht: Es ist eine wirkliche Country-Pop-Ballade, die ihre großartige Stimme zur vollen Geltung bringt. In „Remember Her Name“ singt sie auch über ihre eigenen, teilweise schlechten Erfahrungen und auch darüber, dass sie nie aufgegeben hat. Man darf auf das ganze Album gespannt sein, dass Capital Nashville am 24. September der Öffentlichkeit präsentieren wird.

Und noch ein Tipp: Dierks Bentley hat die Nachfolge-Single zu seinem „Gone“ Erfolg herausgebracht. Es ist mal wieder eine gute Laune Nachricht, die er zusammen mit HARDY und Breland singt: „Beers On Me“ geht nett ab und lädt zum Mitsingen ab. „Beers On Me“ wird dann auch seine Tournee heißten, die er mit Riley Green und Parker McCollum am 13. August in Salt Lake City beginnen und die bis Oktober dauern wird.

Man sollte es nicht glauben: es gibt eine noch nie gehörte Version von „Cocaine Blues“ gesungen von Johnny Cash. Die Aufnahme hat der langjährige Toningenieur der Grateful Dead Owsley „Bear“ Stanley gemacht und das ganze Konzert wird am 29. Oktober unter dem Titel Bear’s Sonic Journals: Johnny Cash, At the Carousel Ballroom, April 24, 1968 erscheinen. Stanley hat das so gemixt, dass Cash auf dem einen, die Tennessee Three auf dem anderen Kanal zu hören sind, was beim Hörer den Eindruck erweckt, er stehe zwischen Sänger und Band.

Über Franz-Karl Opitz (847 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook