Meldungen

Dwight Yoakam wird 65. Kein Grund in Rente zu gehen!

Der Sänger, Songschreiber, Moderator und Schauspieler gehört noch immer zu den populärsten Musikern!

ANZEIGE
Song bei Spotify hören

Dwight Yoakam Dwight Yoakam (Emmen, Juli 2005). Bildrechte: Dirk Neuhaus, Country.de

Der Mann krachte 1986 in das musikalische Establishment in Nashville. In seinem „Buch der Countrymusik“ schrieb Walter Fuchs bereits 1990, dass Yoakam „die Country Traditionalisten genauso zu begeistern versteht wie die Punk-Rocker“. Das war vier Jahre, nachdem Dwight Yoakam mit seiner ersten Single gleich Platz 3 der Country Charts erreicht hatte. Das Besondere daran: Es war das Cover eines uralten Hits von Johnny Horton, dem „Honky Tonk Man“ aus dem Jahr 1956. Diverse Coverversionen alter Countryhits folgten, so „Always Late With Yor Kisses“, das Lefty Frizzell gesungen hatte, ein Country-Stilist, mit dem Yoakam immer wieder verglichen wurde. Auch der erste Nummer-Eins-Erfolg war ein Oldie: Mit Buck Owens sang er 1988 dessen Hit „Streets Of Bakersfield“. Anfang 1989 folgte sein zweiter und schon letzter Toperfolg. Es war die Ballade, manche sangen auch Schnulze „I Sang Dixie“, die Yoakam, wie viele seiner 30 Charts Erfolge, selbst geschrieben hatte.

ANZEIGE
Alex Klein: Countrymusik seit 45 Jahren

Yoakam, der in den frühen 1980ern in Kentucky, Ohio, und dann in Los Angeles sein Dasein mit Auftritten in Bars und Clubs gefristet hatte, verleugnete nie, dass er auch Rock kann. So nahm er Elvis Presleys „Little Sister“ (Nr. 7, 1987) und „Suspicious Minds“ (Nr. 35, 1992) auf, coverte Roy Orbisons „Claudette“ (Nr. 47, 1997) und auch vor einem Hit von Queen schreckte er nicht zurück: „Crazy Little Thing Called Love“ (Nr. 12, 1999). Über 30 Millionen verkaufte Tonträger zeugen von seiner Popularität.

Dwight wurde am 23. Oktober 1956 in Pikesville, Kentucky, geboren. Der gutaussehende Mann, der eigentlich nie ohne den eleganten Cowboyhut auftritt, war in den 1990er Jahren ein Topstar und wurde 1993 mit dem Grammy als bester Countrysänger für den Song „Ain’t That Lonely Yet“ ausgezeichnet. Wie er auf Damen wirkte, konnte ich damals während seines Liveauftritts beim Countryfestival in Gstaad erleben ebenso seine lässige, aber durchaus energische Darbietung. Kein Wunder, dass Yoakam in diversen Filmen mitspielte, so in „Sling Blade“, „The Newton Boys“ und als einer der Bösewichte in „Panic Room“.

Privat hat er sich erst im vergangenen Jahr in feste Hände begeben und mit Gattin Emily Joyce, von Beruf Fotografin, hat er einen einjährigen Sohn. Und natürlich ist er weiter aktiv. Beim Summer Jam Fest der Country Music Association in Nashville am 11. September kann man ihn mit leicht ergrautem Haupthaar sehen, wie er mit Carrie Underwood seinen Markenhit „Guitars, Cadillacs“ singt. Und ehe wir es vergessen: Im neusten Film von Clint Eastwood – „Cry Macho“, spielt Dwight Yoakam eine Hauptrolle.

Dear Dwight, Country.de wünscht Dir alles Gute und hofft, dass Du noch viele Jahre für gute Countrymusik vor Dir hast.

ANZEIGE
Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken

Einige unserer Artikel enthalten s.g. Affiliate-Links. Affiliate-Links sind mit einem * (oder mit einem sichtbaren Bestellbutton) gekennzeichnet. Partnerprogramme Amazon, JPC, Bear Family Records und Awin (Eventim), Belboon (MyTicket): Country.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Ausserdem ist Country.de Teilnehmer der Partnerprogramme von JPC und Bear Family Records sowie Affiliate-Marketing-Anbieter Awin (Eventim) sowie Belboon (MyTicket).

Über Franz-Karl Opitz (1102 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook