Meldungen

Country Music Hot News: 23. Oktober 2022

News über Kelsea Ballerini, Carly Pearce, Kelly Clarkson, Blake Shelton, der Country Music Hall Of Fame, Loretta Lynn, Garth Brooks, Trisha Yearwood, Brett Young und Taylor Swift.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Neil Young: Bestellen - hier klicken
Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung der Plattenfirmen Sony Music, Warner Music, Universal Music.

Fauenpower angekündigt: Bei den CMA Awards am 9. November in Nashville werden Kelsea Ballerini, Carly Pearce und Kelly Clarkson zum ersten Mal gemeinsam live auftreten. Für ihren lauten Song „You’re Drunk, Go Home“ hatte Kelsea die beiden Kolleginnen zu Trio eingeladen und das Lied ist auf Kelseas neuer CD „Subject To Change“ zu hören. Diesen Song, in dem einem betrunkenen Anmacher eine schroffe Absage erteilt wird, werden die drei Frauen dem Billboard zufolge bei der großen Show präsentieren.

Das hat viele Fans in den Staaten hart getroffen: Countrysuperstar Blake Shelton hört als Juror in The Voice auf. Er ist seit dem Beginn der Show im Jahr 2011 dabei und konnte als Coach die meisten Gewinner der Show betreuen. In acht der 21 Stafffeln haben seine Sänger gewonnen! Shelton bedankt sich bei allen, die in der Show mitmachen und sagt, dass die zwölf Jahre sein Leben verändert hätten. Shelton wird noch bei der 22. und 23. Staffel mitmachen, dann wird Schluss sein.

Am 16. Oktober fand in der Country Music Hall Of Fame die Zeremonie zur Aufnahme von drei neuen Mitgliedern in die Hall Of Fame statt. Hier wurde die stilistische Vielfalt der Countrymusik überdeutlich. Der einzig noch lebende der drei geehrten Jerry Lee Lewis konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen. Er war als Country-Rocker in den 1950er Jahren und nach 1968 gut 13 Jahre lang als Countrysänger sehr erfolgreich, während Keith Whitley, der 1989 mit 33 Jahren starb, aus dem Bluegrassmilieu kam und die traditionelle Seite von Country repräsentiert. Der dritte war Joe Galante aus New York, der mit Lou Reed und David Bowie gearbeitet hatte, ehe er einer der ganz großen Produzenten von Countrymusik in Nashville wurde. Die Show wurde eröffnet mit Alabamas Hit „My Home’s In Alabama“, mit dem die Band zum ersten Mal mit Joe Galante zusammenkam. Garth Brooks sang Whitleys „Don’t Close Your Eyes“ und Chris Isaacs den Jerry Lee Lewis Hit „Great Balls Of Fire“. Herausragend war Mickey Guytons Interpretation von „When You Say Nothing At All“.

Am 30. Oktober wird der musikalische Abschied von Loretta Lynn mit einem großen Konzert gefeiert. Country Music Television organisiert zusammen mit Lynns Familie „A Celebration of the Life and Music of Loretta Lynn“, die in der Grand Ole Opry in Nashville stattfinden und live übertragen wird. Das Aufgebot an Countrystars ist eindrucksvoll: Unter anderen werden George Strait, Brandi Carlile, Keith Urban, Tim McGraw, Little Big Town und Wynonna dabei sein, um Songs von Loretta zu singen, die mit 90 Jahren am 4. Oktober in Hurricane Mills in Tennessee starb. Auch Lynns Schwester Crystal Gayle und Barbara Mandrell sowie Faith Hill werden gemeinsam mit einem Dutzend weiterer Künstler auftreten.

Garth Brooks hat es zugegeben: Er hat sich Tattoos stechen lassen. Im Country Countdown USA With Lon Helton erzählte er, dass er seiner jüngsten Tochter Allie dies versprochen hatte. Nun habe er den fünf wichtigsten Frauen in seinem Leben gedenken wollen: seiner Mutter, seinen drei Töchtern und seine Frau Trisha Yearwood. Diese Tattoos sind nun auf Garth Brooks‘ Brust und Rücken zu finden, gezeigt hat er sie aber noch nicht.

Unser Tipp für heute ist eine wunderschöne Ballade. Brett Young singt sehr einfühlsam „You Didn’t“, wobei er feststellt, dass er sich verliebt habe, sie aber nicht (I fell in Love and you didn’t). Zu der Version, die sich in den Airplay Charts bis Platz 21 vorgearbeitet hat, hat Young noch eine akustische Version aufgenommen, bei er nur von einem Piano begleitet seine Gefühle noch eindringlicher zum Ausdruck bringt.

Unser Blick geht zehn Jahre zurück. Am 20. Oktober 2012 stand Taylor Swift mit „We Are Never Ever Getting Back Together“ an der Spitze der Country Hitparade, wo sie sich zehn Wochen lang hielt. Es war ihr größter von neun Country Nummer 1 Hit. Swift hatte den Song mit Max Matin und Shellback geschrieben und er war auf ihrem Album „Red“ zu hören. Der Song wurde auch eine Pop Nummer 1 und half ihre Karriere als erfolgreiche Popsängerin auf den Weg zu bringen. An diesem Wochenende ist Taylor Swifts zehntes Album Midnights erschienen, das mit Country wenig zu tun hat.

ANZEIGE - Truck Store Niebel
Über Franz-Karl Opitz (986 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook